Sathya Sai Organisation Deutschland Sathya Sai Organisation Deutschland
   Suchen
 Medien » Ansprachen » 2007 » 22.08.2007   Login
 Ansprache Sathya Sai Babas am 22.08.2007

Anlässlich des 21. Jahrestages der School of Business Management, Accounting and Finance, Puttaparthi

 

    Die heutige Veranstaltung wird durchgeführt, um den Jahrestag der School of Business Management, Accounting and Finance zu feiern. Was ist unter Geschäft bzw. Handel zu verstehen? Bedeutet Geschäft den Austausch von Waren? Nein, das ist nicht gemeint. Tatsächlich befasst sich die ganze Welt mit Geschäften. Vom Ministerpräsidenten des Landes bis zum gewöhnlichen  rbeiter, jeder ist in die eine oder andere Form von Geschäft verwickelt und folgt dem seiner Beschäftigung entsprechenden Arbeitssystem. Unsere Studenten sind sich dieser Tatsache voll bewusst und zeichnen sich in allen Lebensbereichen aus.

    Der Mensch ist mit den fünf Wahrnehmungssinnen ausgestattet. Das Funktionieren der fünf Sinne ist ebenfalls eine Art Geschäft, in welches alle Gliedmaßen eingebunden sind. Alle Sinne führen, in Bezug auf die Glieder, mit denen sie verbunden sind, ihre Aufgabe auf angemessene Weise aus. Jene Menschen, die ihre Sinne in die richtige Richtung lenken und sie dadurch auf den rechten Weg führen, sind wirklich an der Spitze. Ein Geschäft, welches hauptsächlich darin besteht, Bücher und Wirtschaftsmagazine zu lesen und das indische Geschäftswesen mit dem ausländischen zu vergleichen, kann nicht Geschäft im wahren Sinn des Wortes genannt werden. Das indische Geschäftswesen sollte sich mit indischen Traditionen und Werten befassen. Es sollte das Interesse und die Situation des Landes im Auge behalten. Andere Länder ändern ihre unternehmerischen Vorhaben, nur um ihre Macht zu vermehren. Wir sollten sie in dieser Hinsicht keinesfalls nachahmen. Wir sollten Praktiken anwenden, die unserer Kultur und unseren Traditionen entsprechen.

    Im geschäftlichen Bereich nur den Geldfaktor in Betracht zu ziehen, ist ein Fehler. Der Kultur muss die höchste Bedeutung beigemessen werden. Zusammen mit der Kultur sollte auch dem Landesinteresse große Priorität eingeräumt werden. Wahres Geschäftswesen bezieht Land und Kultur mit ein. Durch den Einfluss der modernen Zeiten ignorieren heutzutage manche Leute die Kultur. Ihr solltet unter keinen Umständen die Kultur aufgeben. Was ist unter Kultur zu verstehen? Wir sollten unsere alten, überlieferten Traditionen und Werte verstehen und ihnen folgen. Wir sollten in unseren Geschäftsangelegenheiten niemals unsere Kultur ignorieren. Wir sollten die Beziehung zwischen Land und Kultur erforschen. Kultur bezieht ihre Existenz aus dem Land. Wahres Menschsein besteht in der Integration von Kultur und Land. Kultur ist nicht mit euren weltlichen Verbindungen und Gebräuchen verbunden. Kultur hat mit den Empfindungen eures Herzens und eurer Kraft, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, zu tun. Ihr solltet deshalb ein starkes Unterscheidungsvermögen entwickeln. Diese Unterscheidungskraft bewirkt im menschlichen Leben viele Veränderungen. Mangel an Unterscheidungsvermögen ist die Ursache dafür, dass unsere Kultur einen solchen Abstieg erlitten hat, und durch den Verfall der Kultur ist unser Land schwach geworden. Tatsächlich sind falsche kulturelle Bräuche, denen die Leute folgen, die Hauptursache für die Schwäche eines Landes. Heutzutage folgen die Leute nicht der wahren Kultur unseres Landes. Als Folge davon schlägt auch die Regierung falsche Wege ein. Wie ihr alle wisst, folgen die verschiedenen politischen Parteien heutzutage unterschiedlichen kulturellen Werten und Ideologien. Aber wenn sie alle vereint für eine gemeinsame Sache arbeiten, werden die Ergebnisse sicherlich gut sein.

    Einst, als ich noch ein Schüler war, kamen ein paar politische Führer zu mir und baten: „Raju! Wir haben erfahren, dass du gute Gedichte verfasst. Wir haben in Bukkapatnam ein Treffen einberufen, zu dem wir eine große Zahl Menschen erwarten. Wir bitten dich, verfasse ein gutes Lied, welches die Leute inspirieren kann.“ Es war die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Adolf Hitler war auf dem Vormarsch, um verschiedene Länder in Europa zu erobern. Er versuchte, in Russland einzumarschieren. Indien befand sich damals unter britischer Herrschaft. Unter Berücksichtigung dieser Situation schrieb ich ein kleines Drama. In diesem Drama legte ich eine Gummipuppe in eine Wiege und sang, während ich die Wiege sanft schaukelte, folgendes Lied:

Weine nicht, mein Kind, weine nicht.
Wenn du weinst, wirst du nicht „tapferer Sohn Bhârats“ genannt werden.
Schlafe ein, mein Kind, schlafe ein.
Hast du dich geängstigt, weil der schreckliche Hitler
in das unbezwingbare Russland einmarschierte?
Schlafe ein, mein Kind, schlafe ein.
Weine nicht, mein Kind, weine nicht,
denn die Rote Armee marschiert unter Stalin heran.
Sie werden Hitler ein Ende bereiten.
Was sonst ist der Grund für dein Weinen?
Weinst du, weil es den Landsleuten an Einheit fehlt?
Alle Landsleute werden sich zusammentun und vereint kämpfen, um die Freiheit zu erringen.
Schlafe ein, mein Kind, schlafe ein.

Ich komponierte Lieder und ließ die Kinder im Dorf diese Lieder singen. Auf diese Weise wollte ich die Leute veranlassen, ihr Verlangen nach Modeerscheinungen aufzugeben und edle Gedanken zu kultivieren. Damals kamen gerade die Armbanduhren in Mode. Wenn jemand im Dorf eine Armbanduhr trug, wurde er für eine große Persönlichkeit gehalten. Darüber hinaus war es Mode geworden, dass die Männer einen kleinen Schnurrbart unter der Nase trugen. Ich verfasste ein Lied über diese Moden:

O Leute, was für Zeiten sind angebrochen!
Am linken Handgelenk tragen die Leute silberne Medaillons an Lederbändern –
und sie nennen es Mode!
Groteske Anblicke gibt es, nicht anzuschauen für das Auge –
und sie nennen es Mode!
Lange Schnurrbärte werden unter der Nase zu winzigen Flecken gestutzt,
und sie nennen es Mode!

Ich beobachtete diese ganzen Modeerscheinungen und fragte: „Mein Lieber, warum hast du das getan? Dein Schnurrbart sieht aus, als säßen zwei Fliegen auf deiner Oberlippe. Das ist nicht gut!“ Neue Moden entstehen nicht plötzlich. Sie sind das Ergebnis von Imitation; die Leute sehen andere und beginnen, sie zu imitieren. Allmählich wird diese Imitation, für eine gewisse Zeitspanne, zur Mode. Seht den Einfluss der Mode auf die Frauen! Sie haben aufgehört, Segen bringenden Kurkuma und Kumkum auf ihre Stirn aufzutragen und kleben stattdessen einen winzigen, kaum sichtbaren Punkt dorthin. All diese Moden ändern sich ständig. Wie lange währt eine Mode? Nur ein paar Monate. Entsprechend ändern sich auch die Moden der Jugendlichen und der Erwachsenen nach kurzer Zeit. Wie ihr alle wisst, kamen früher für Jugendliche glockenförmige Hosen in Mode; die nur bis zum Nabel reichten und oben eng und unten weit waren. Diese Mode währte nur kurze Zeit. Etwas später kamen röhrenförmige Hosen in Mode, die eng am Körper klebten. Die Leute erkannten, dass das nicht gut war und kehrten danach zu normaler Kleidung zurück. Auf diese Weise erscheinen von Zeit zu Zeit viele unnötigen Moden, gleich Wolken am Himmel, die kommen und gehen. Ich korrigierte die Menschen, wenn sie diesen Moden folgten. Der Mensch sollte wie ein menschliches Wesen leben.

Heutzutage geschehen auch im Bereich der Bildung und Erziehung viele Veränderungen. Im Lehrplan werden zahlreiche bedeutungslose Änderungen vorgenommen. Die Autoritäten mögen solche Veränderungen von oben durchsetzen, aber bilden sie die Lehrer, die verantwortlich dafür sind, dazu aus, diese Veränderungen in die Tat umzusetzen? Nein, keinesfalls. Was können die Studenten von solchen Lehrern lernen? Als Erstes braucht es qualifizierte Lehrer. Unsere Universität bemüht sich sehr, solche qualifizierten Lehrer auszubilden. Wenn die Lehrer gut sind, werden auch die Schüler gut werden.

Nicht nur im Bereich der Bildung und Erziehung, auch in das Gesundheitswesen sind Veränderungen eingedrungen. Früher verwendeten die Leute Krüge, Teller und Gefäße, die von örtlichen Handwerkern aus Ton hergestellt wurden. Nach einiger Zeit wurden die Tongefäße durch rostfreie Stahlutensilien ersetzt. Aber jetzt sind Plastikkrüge, Plastikteller und Plastikgefäße in Mode gekommen. Diese Plastikprodukte setzen die Menschen großen Gefahren aus. Die Plastiktaschen und andere Artikel haben enorme Mengen an Abfall erzeugt, der biologisch nicht abbaubar ist. Sogar wenn ihr ihn unter der Erde verscharrt, zerfällt er nicht und bleibt noch viele Jahre, wie er ist. Durch diesen Plastikabfall wird viel Land verdorben. Gemüse, das auf solchem Boden gezogen wird, ist für den Menschen schädlich. Auf diese Weise haben heutzutage viele schädliche Veränderungen Eingang in das Leben der Menschen gefunden. Wir sollten deshalb, vor allem im Bereich der Bildung und Erziehung, nicht zu unnötigen Imitationen und Veränderungen greifen.

Wir sollten unserem einheimischen System folgen und das Glück erfahren, in der Gegenwart zu leben. Dann wird auch unsere Zukunft glücklich werden. Viele Menschen sorgen sich um die Zukunft. Grübelt nicht über die Vergangenheit nach und sorgt euch nicht um die Zukunft. Die Vergangenheit ist vorbei. Vergesst die Vergangenheit und denkt nicht darüber nach. Die Gegenwart ist wichtig. Es ist keine Gegenwart im herkömmlichen Sinn, in ihr liegt die Allgegenwart. Viele Leute machen sich Sorgen um ihre Vergangenheit und Zukunft und verderben ihre Gegenwart. Wir sollten unsere Gegenwart auf rechte Weise nutzen. Die Sathya Sai Colleges sind die einzigen Institutionen, die den Studenten beibringen, ihre Gegenwart auf rechte Weise zu nutzen, auch wenn die Umgebung dieser Institutionen ländlich erscheinen mag.

Die Zukunft bringt nicht immer Glück. Und was die Vergangenheit angeht, wie viel Glück habt ihr darin erfahren? Lebt deshalb glücklich in der Gegenwart. Wenn ihr Geld verliert, ist nichts verloren. Das Aneignen von guten Eigenschaften macht euren Geist beständig. Ein beständiger Geist ist ein guter Geist. Es ist die geistige Einstellung, die im Leben des Menschen einen Wandel bewirkt. Nicht einmal die Eltern kennen die Gedanken und Gefühle ihrer Kinder. Die Eltern sollten ebenfalls in der Gegenwart leben. Was bringt es, über die Vergangenheit nachzudenken?

Unsere Studenten haben gegenwärtig in vielen Bereichen große Fortschritte erreicht und sind allen ein Vorbild. Was sollten wir in der Gegenwart tun? Folgt in der Gegenwart der Maxime: Weniger Gepäck schafft mehr Bequemlichkeit und macht das Reisen zum Vergnügen. Wir sollten uns keine Sorgen um die Vergangenheit machen. Über die Vergangenheit nachzugrübeln, wird uns überhaupt nichts Gutes bringen. Wir sollten deshalb in der Gegenwart leben und allseitigen Fortschritt erreichen. Ihr solltet um die Bedeutung des Wortes „präsent“ wissen. Was bedeutet es? Im Klassenzimmer seid ihr präsent, ansonsten abwesend (absent). Abwesenheit verringert euren Wert. In jedem Aspekt eures Lebens ist Präsenz sehr wichtig. Wenn ihr präsent seid, erzielt ihr in allen Fächern gute Ergebnisse. Deshalb solltet ihr alle nur über die Gegenwart nachdenken.

Viele Ältere hegen heutzutage liebgewordene Erinnerungen an vergangene Zeiten und denken: „Unsere Vergangenheit war so gut, aber in der heutigen Zeit hat sich alles zum Schlechten gewendet. Damals respektierten Kinder die Erwachsenen und sie benahmen sich sehr demütig. Sie verehrten die Erwachsenen und lernten von ihnen gute Dinge. Tatsächlich war es nicht notwendig, Lehrer aufzusuchen; die Großmutter im Haus brachte den Kindern viele gute Dinge bei. In alten Zeiten führten alle ein glückliches Leben. „Alt ist Gold“, lautet ein Sprichwort. Diesem Sprichwort gemäß waren die Menschen der alten Zeiten wie reines Gold. Durch ihre Lehren halfen sie den Menschen, einen edlen Weg einzuschlagen. Aber heute haben wir diesen Weg beschädigt. Wir sollten deshalb diesen Schaden reparieren und den Weg wiederherstellen.

Wo immer man heute hinschaut, streiten die Leute miteinander. Einheit und Reinheit sind nirgendwo zu finden; überall herrscht Feindseligkeit. Wem ihr auch begegnet, ihr werdet Ärger in ihm sehen. Wenn ihr mit jemandem sprecht, wird er euch widersprechen. Wir sollten deshalb schlechte Eigenschaften wie Zorn, Eifersucht, Falschheit usw. vertreiben. Wir sollten niemals jemanden verletzen. Wir sollten niemandem schaden. Helft immer, verletzt niemals. Durch Einheit könnt ihr alles erreichen. Haltet deshalb immer am edlen Pfad der Einheit fest.

Warum musste Subhash Chandra Bose1 das Land verlassen? Allein aufgrund von Feindseligkeit. Wann entsteht Feindseligkeit? Wenn Selbstsucht euch übermannt. Obwohl er das Land verlassen musste, diente er, wo immer er hinging, weiterhin furchtlos dem Volk. Unser Land benötigt dringend solch edle Menschen. Unsere Professoren stellten ebenfalls fest: „Swami, unsere Studenten sind sehr gut. Sie können in der Gesellschaft viele gute Veränderungen bewirken. Viele Eltern schicken heutzutage ihre Kinder ins Ausland. Aber warum sollten sie sie wegschicken? Sie können stattdessen in unserem Land bleiben und in der Gesellschaft Veränderungen bewirken.“ Statt im Ausland 10 000 Rupien monatlich zu verdienen, ist es besser, mit 1000 Rupien in Indien zufrieden zu sein. Im Ausland mangelt es sogar an reinem Wasser. Das Leben ist voller Schwierigkeiten. Die Hälfte eures Einkommens wird von der Miete verschlungen werden. Alle anderen Dinge sind ebenfalls teuer. Eine kleine Banane kostet 10 Rupien! Woher wollt ihr so viel Geld bekommen? Wie könnt ihr eure Kinder großziehen? Unmöglich! In Bhârat wären eure Kinder glücklich und zufrieden, wenn ihr ihnen eine einfache Mahlzeit aus Reis und Chutney gebt. Die Leute vergessen dieses einfache Leben in unserem eigenen Land und wollen ins Ausland gehen, wo sie alle möglichen Schwierigkeiten erleben.

Mit Ausnahme von Afrika habe ich kein fremdes Land besucht. Selbst in Ostafrika verbrachte ich die meiste Zeit damit, das Leben in der Wildnis und die guten Eigenschaften der wilden Tiere zu beobachten. Ich sah dort riesige Elefantenherden, die sehr schön und majestätisch aussahen. Ich gab einigen Elefanten Bananen, die sie freudig entgegennahmen, und sie verlangten nach mehr. Ihre Ohren waren groß wie schwingende Fächer2. Wenn sie ihre Ohren bewegten, flogen sogar die in großer Entfernung sitzenden Moskitos weg. Es gab dort auch viele Zebras und Giraffen. Sie liefen munter im Wald umher. Keines dieser wilden Tiere fügt dem Menschen irgendwelchen Schaden zu. Nur wenn wir ihnen in der Absicht, ihnen zu schaden, nahe kommen, sind sie uns feindlich gesinnt. Ansonsten werden sie freundlich zu uns sein und uns wie Haustiere folgen.

Ich sah an einem Platz eine Gruppe Löwen mit ihren Jungen sitzen. Auch als wir ihnen sehr nahe kamen, zeigten sie keinerlei Feindseligkeit. Auf diese Weise verhielten sich alle wilden Tiere sehr sanft. Eure schlechten Eigenschaften werden in den Tieren widergespiegelt. Wenn eure Empfindungen gut sind, werden nicht einmal Schlangen euch schaden, sogar wenn ihr euch an ihre Seite legt. Ansonsten wird sogar eure eigene Hauskuh euch mit ihren Hörnern aufspießen. Wenn jemand zornig auf euch ist, was ist die Ursache? Es ist nur die Reaktion, die Widerspiegelung und der Widerhall eurer eigenen Empfindungen. Allein die schlechten Eigenschaften des Menschen verändern die sanftmütige Natur der Tiere, Vögel und Wildtiere. Heute herrscht sogar zwischen den zwei Söhnen derselben Mutter Hass und Konflikt. Was ist die Ursache dieses gegenseitigen Hasses? Ihre schlechten Eigenschaften sind dafür verantwortlich. Wir sollten solchen Eigenschaften niemals Raum geben.

Ihr studiert an einem guten College. Ihr solltet durch euer gutes Verhalten den guten Ruf dieses Colleges wahren. Wenn ihr euch einen guten Ruf erwerben wollt, solltet ihr euch guter Gesellschaft anschließen. Sage mir, mit wem du zusammen bist, und ich sage dir, wie du bist. Ihr werdet so wie die Menschen, mit denen ihr Umgang pflegt. Schließt euch deshalb guter Gesellschaft an. Mit guter Gesellschaft verbunden zu sein, ist ein großes, gutes Los. Haltet euch deshalb in guter Gesellschaft auf und versucht, umfassende Güte zu entwickeln. Die Ansprachen, die zwei unserer MBA-Studenten gestern hielten, waren sehr gut. Es bereitete mir große Freude, ihnen zuzuhören. Wir sind sehr glücklich darüber, solch gute Jungen in unserem College zu haben. Diese beiden Jungen waren die Besten ihrer Klasse und erhielten Goldmedaillen. Aber ihr solltet euch nicht mit diesen Auszeichnungen und Belohnungen zufrieden geben. Ihr solltet gute Jungen werden. Sogar der Wert von Gold mag sich verringern, nicht aber der Wert von guten Eigenschaften. Kultiviert deshalb gute Eigenschaften und erwerbt euch einen guten Ruf, der auf immer bleiben wird.

Entwickelt als Erstes Selbstvertrauen. Wenn ihr Selbstvertrauen habt, wird sich alles für euch als gut erweisen. Devotees wie Dhruva, Prahlâda und Radha führten ihr Leben mit heiligen Empfindungen. Weil sie gute Gedanken hatten, wandte sich für sie alles zum Guten. Der böse Hiranyakashipu unterwarf Prahlâda so vielen Formen des Leids. Er versuchte, Prahlâda durch Elefanten niedertrampeln zu lassen, doch Prahlâda rezitierte weiterhin Narayanas göttlichen Namen. Er fürchtete sich nie vor Elefanten. Auch in Elefanten sah er Narayana. Hiranyakashipu warf ihn den Schlangen vor, aber er entkam unversehrt. Als Prahlâda von der Bergspitze herabgestoßen und ins tiefe Meer geworfen wurde, hielt der Gott Narayana ihn in seinen Armen und rettete ihn. Auf diese Weise wird jemand mit Gottvertrauen niemals zu Schaden kommen. Ihr solltet deshalb unerschütterlichen Glauben und unerschütterliches Vertrauen 3 entwickeln. Euer festes Vertrauen in Gott schenkt euch alle Arten des Wissens. Wo Glaube und Vertrauen ist, ist Liebe. Wo Liebe ist, ist Atman. Der Atman hat keinen spezifischen Namen und keine spezifische Form. Entsprechend haben Glaube und Vertrauen keine Form, und das Göttliche ist ebenfalls formlos. Liebe ist Gott. Lebt in Liebe. Wahrheit ist Gott, Gott ist Wahrheit. Die gesamte Schöpfung ist aus der Wahrheit hervorgegangen.

Die Schöpfung geht aus der Wahrheit hervor
und kehrt zur Wahrheit zurück.
Gibt es im Kosmos einen Platz, wo Wahrheit nicht existiert?
Schaut diese reine, makellose Wahrheit.

Verwirklichung der Wahrheit ist Erkenntnis, Sâkshâtkâra. Wir sollten deshalb Vertrauen in diese Wahrheit entwickeln. Die Menschen haben zweifellos Glauben, aber er schwankt. Wie der Glaube, so das Ergebnis. Wenn ihr vollkommenen Glauben und vollkommenes Vertrauen besitzt, werden die Ergebnisse mit Sicherheit in jeder Hinsicht gut sein. Wenn ihr mit Schwierigkeiten konfrontiert werdet, neigt ihr dazu, euren Glauben zu verlieren. Ihr könnt alles verlieren, nicht aber Glaube und Vertrauen. Betrachtet Glaube und Vertrauen als euren Lebensatem. Diesem Weg solltet ihr folgen. Ihr glaubt fest, dass eure Eltern eure Eltern sind. Auch wenn tausend Leute euch sagen, es seien nicht eure Eltern, werdet ihr ihnen nicht zustimmen. Ihr müsst dieses vollkommene Vertrauen auch in Gott haben. Gott wird jenen in vollem Umfang helfen, die dieses unerschütterliche Vertrauen in ihn besitzen. Euer Glaube an Gott sollte vollkommen sein. Ganz gleich, wie viel Schwierigkeiten und Mühen wir erleben, unser Glaube und Vertrauen sollten stark bleiben.

Ramdas arbeitete als Steuereinnehmer. Er betete zu Rama: „Swami, alle Steuern, die ich eingenommen habe, verwendete ich im Dienst an dir.“ Und er sang folgendes Lied:

„O Ramacandra! Ich habe zehntausend Goldmünzen ausgegeben,
um Mutter Sita mit einer goldenen Halskette zu schmücken,
und weitere zehntausend,
um deinen Bruder Lakshmana mit einem goldenen Gürtel zu schmücken.
Das Kronjuwel, welches dich ziert,
kostete mich weitere zehntausend Goldmünzen.
Ohne meine Mühen zu beachten, stellst du den Schmuck zur Schau,
als hättest du ihn mit deinem eigenen Geld erworben!“

Der mitfühlende Herr selbst erschien vor dem König und zahlte ihm das Geld, welches Ramdas dem König schuldete. Später bereute Ramdas und bat um Vergebung:

„Unfähig, die Härten deiner Prüfung zu ertragen,
habe ich solche scharfen Worte gesprochen.
O Herr, bitte vergib mir!“

Mit Gottes Gnade kann man alles im Leben erreichen. Wenn ihr allen Prüfungen von Gott mit vollkommenem Glauben und Vertrauen begegnet und eure Pflicht erfüllt, könnt ihr sicher sein, Erfolg zu haben. Wisst ihr um die Tiefe des Glaubens der ausländischen Devotees? Viele von ihnen kommen nach Puttaparthi und leben in kleinen Behausungen. Selbst dann sind sie sehr glücklich. Niemand kann ihr Glück beschreiben, welches das Ergebnis von unerschütterlichem Glauben ist. Wenn ihr ein so starkes Vertrauen in Gott habt, wird er für euch sorgen, wo immer ihr seid.

Wo immer ihr auch sein mögt,
ob im Wald, am Himmel, in einer Stadt oder einem Dorf,
hoch oben auf einem Berg oder mitten im tiefen Meer:
Gott ist eure einzige Zuflucht.

Entwickelt als erstes Vertrauen. Bloßes Aneignen von Wissen genügt nicht. Euer Wissen mag weit wie der Ozean sein, euer Verstand mag so groß wie der mächtige Himalaya sein, aber wenn ihr kein Unterscheidungsvermögen habt, ist alles nutzlos. Es genügt, wenn ihr Unterscheidungsvermögen habt. Ehe ihr eine Aufgabe durchführt, fragt immer: „Ist es gut oder schlecht, richtig oder falsch?“ Ihr werdet im Leben aufsteigen, wenn ihr diese eine Qualität in euch entfaltet. Dies allein ist bereits Selbstverwirklichung. Es ist also wichtig, als Erstes Unterscheidungsvermögen zu haben. Leider passen die Menschen ihr Unterscheidungsvermögen ihrem Eigeninteresse an. Dieses individuelle Unterscheidungsvermögen wechselt von Person zu Person. Dieselbe Angelegenheit wird von zehn Personen auf zehnfach verschiedene Weise betrachtet. Ihr müsst das fundamentale Unterscheidungsvermögen anwenden, das für die Gesellschaft als Ganzes segensreich ist. Nur dieses grundlegende Unterscheidungsvermögen wird euch Selbstzufriedenheit schenken, was euch wiederum zur Selbstverwirklichung führen wird. Also ist angemessenes Unterscheidungsvermögen von vorrangiger Bedeutung für die Selbstverwirklichung.

Schüler, Studenten! Ihr gleicht reinem Gold. Ihr seid alle sehr gut. Aber manchmal begegnet ihr in eurem Leben Wogen des Aufruhrs und Zweifels. Euer Glaube wird oft durch Verirrungen erschüttert. Schenkt ihnen keine Beachtung. Sie verschwinden, so wie sie kommen. Komme, was mag, ihr müsst furchtlos und beständig bleiben. Eure Studien sind dazu gedacht, in euch Beständigkeit zu entwickeln. Studiert, um beständig zu sein. Denkt immer daran. Schaut diese beiden Jungen an. Wie glücklich sie sind! Tatsächlich sind alle MBA-Studenten gut. Man kann nicht behaupten, einer sei gut und der andere schlecht. Auch ihr Gesang war so gut. Sie sind intelligent, tugendhaft und kraftvoll. Sie werden ein Segen sein, wo immer sie hingehen. Solche Jungen sollten hier bleiben, um dem Institut zu dienen, damit sie anderen ihre guten Eigenschaften übermitteln können. Es liegt keine Größe darin, ins Ausland zu gehen und mit euren akademischen Abschlüssen viel Geld zu verdienen. Geld kommt und geht, Moral kommt und wächst. Ihr solltet diese Moral entwickeln. Es genügt, wenn ihr Moral besitzt. Was kann Geld bewirken? Könnt ihr Geld essen? Wenn ihr es nicht verwendet, um etwas zu kaufen, könnt ihr euren Hunger nicht stillen. Deshalb ist nicht Geld wichtig, sondern Moral. Glaube und Vertrauen kommen zuerst, die Anstellung danach. Gebt nicht eure heilige Kultur und Liebe zu eurem Mutterland auf. Subhash Chandra Bose vergaß sein Mutterland niemals, nicht einmal als er sich in anderen Ländern aufhielt. Ihr solltet voller Stolz verkünden. „Dies ist mein Mutterland.“ Verunglimpft nicht das Image der heiligen Kultur eures Landes. Seid glücklich.

Übersetzung der vom Aschram herausgegebenen gedruckten englischen Fassung der Ansprache. S. B., Prashanti Nilayam.


© by Sathya Sai Vereinigung Deutschland, e.V.

1 Ein indischer Freiheitskämpfer gegen die britische Herrschaft (1897-1945), der erst nach Deutschland und dann nach Japan und British Malaya flüchtete und von dort 1943 eine indische Nationalregierung ausrief.

2 Swami benutzt das Bild von großen, pfannenartigen Schalen, in denen Getreide gereinigt wird.

3 Der im Telugu verwendete Begriff vishvasamu umfasst beide Aspekte, Glaube und Vertrauen, A. d. Ü.


    

Copyright Sathya Sai Vereinigung e. V.