Sathya Sai Organisation Deutschland Sathya Sai Organisation Deutschland
   Suchen
 Medien » Ansprachen » 2007 » 20.03.2007 abends   Login
 Ansprache Sathya Sai Babas am 20.03.2007


Ugadi (Telugu-Neujahrsfest) - abends


Schüler, Studenten! Einwohner von Anantapur!

Die Worte, die ihr gesprochen, und die Programme, die ihr präsentiert habt, haben sich meinem Herzen eingeprägt. Ihr habt anderen ein Beispiel gegeben und bewiesen, dass die Leute von Anantapur mit gewaltigem Potential und Talent versehen sind. Es ist mein Wunsch, dass alle anderen Distrikte eurem Beispiel nacheifern. Ich habe keinen anderen Wunsch. Ich will euer Herz reinigen und euch Frieden und Glückseligkeit verleihen. Das ist der einzige Wunsch, den ich hege. In mir befindet sich keine Spur von Hass, noch habe ich irgendwelche Feinde. Alle sind mein. Es ist meine Liebe, die in allen von euch gegenwärtig ist. Ich spreche nur über Liebe und nichts anderes. Ich hege immense Liebe für Kinder. Tatsächlich sind sie mein einziger Besitz. Wenn sie im Leben voran kommen, wird die gesamte Welt erblühen.

Ihr solltet immer vereint sein. Ihr bezeichnet euch als Hindu. Was bedeutet der Begriff Hindu? H steht für Demut (humility), I für Individualität, N für Nationalität, D für Göttlichkeit (divinity), U für Einheit (unity). Diese sind wahrhaftig unsere fünf Lebensenergien. So wie die fünf Elemente, die fünf Sinne und die fünf Lebenshüllen unseren physischen Körper bilden, so stellen diese fünf Prinzipien die Essenz der Spiritualität dar. Deshalb müsst ihr diese fünf Prinzipien hüten und vereint zusammenhalten. Gebt niemals, nicht einmal in trivialen Angelegenheiten, Raum für Meinungsverschiedenheiten. Sollten irgendwelche Meinungsverschiedenheiten aufkommen, sollte jeder bereit sein, dem anderen zu vergeben. Alle sind Kinder Gottes. Alle sind Brüder und Schwestern. Diese Wahrheit solltet ihr verstehen und euch dementsprechend verhalten. In jedem befindet sich Liebe. Nur wenn der Mensch die Liebe in sich entfaltet, können alle vereint sein. Wenn wir Liebe entwickeln und Hass aufgeben, wird sich unsere innewohnende Kraft manifestieren. Die Älteren werden von zahlreichen Sorgen niedergedrückt, die ihre geistige Kraft schwächen. Aber die Jugend ist mit immenser geistiger Kraft und Sinneskraft ausgestattet. Die Jugendlichen sollten diese Kraft entwickeln, indem sie die Sinne auf heilige Weise nutzen.

Wir sollten den Geist der Einheit entwickeln. Denkt niemals, ihr würdet einem bestimmten Staat angehören, denn das lässt Unterschiede aufkommen. Ihr solltet immer denken, dass ihr zu Indien gehört. Das ist es, was ich kürzlich in Madras (Chennai) sagte. Identifiziert euch nicht mit dem individuellen Prinzip (Vyashti Tattva). Wir sollten uns mit dem kollektiven Prinzip (Samashti Tattva; Samashti bedeutet auch: Gemeinschaft, Gesellschaft, das Ganze, Totalität) identifizieren und Einheit entwickeln. Vergesst niemals das Nationalgefühl. Betrachtet Wahrheit, Dharma, Frieden, Liebe und Gewaltlosigkeit als eure fünf Lebensenergien (Pancaprânâh) und bewahrt die Heiligkeit des Namens Mânava (Sanskritbegriff für Mensch). Wo Liebe ist, ist Frieden. Wo Frieden ist, ist Gewaltlosigkeit. Jemand ohne Liebe kann keinen Frieden erhalten. Friede kann nicht in einem Geschäft gekauft werden. In der äußeren Welt findet ihr nur Zerstückelung (pieces), aber keinen Frieden (peace)! Selbst wenn ihr einen Millionär fragt, wird er feststellen: „Ich besitze alles außer geistigem Frieden.“ Nur durch Liebe kann man Frieden erhalten. Göttliche Liebe ist die Grundlage für alles. Wenn wir Liebe zu Gott entwickeln, wird für alles gesorgt werden. Wenn wir keine Liebe zu Gott empfinden, werden wir schlechten Eigenschaften wie Zorn, Hass, Eifersucht und dergleichen Raum geben. Heutzutage hat der Mensch menschliche Eigenschaften wie Liebe, Frieden und Mitgefühl aufgegeben und führt das Leben eines Tieres.

Wir sollten allen Schwierigkeiten mit Durchhaltevermögen (Kshamâ, auch: Duldsamkeit, Geduld) begegnen.

Duldsamkeit ist die wahre Schönheit dieses heiligen Landes Bhârat.

Von allen Ritualen ist Festhalten an der Wahrheit die größte spirituelle Disziplin.

Das Empfinden der Liebe zur eigenen Mutter

ist das nektargleiche Empfinden in diesem Land.

Charakter wird weitaus höher geschätzt als das eigene Leben.

Die Leute haben die grundlegenden Prinzipien dieser großen Kultur vergessen

und imitieren die westliche Kultur.

Ach! So wie ein mächtiger Elefant sich seiner eigenen Stärke nicht bewusst ist,

sind sich die Bhâratiyâs der Größe ihres kulturellen Erbes nicht bewusst.

Der Mensch ist mit großer Kraft versehen. Die in uns gegenwärtige Kraft ist nirgendwo sonst zu finden. Aber weil wir in schlechten Eigenschaften wie Hass und Eifersucht ertrinken, vergessen wir unsere innewohnende Kraft. Wir sollten niemandem gegenüber jemals Hass oder Zorn empfinden. Seid nicht verstört, wenn jemand seinen Ärger an euch auslässt. Grüßt ihn achtungsvoll und bleibt ruhig und gefasst. Grüßt sogar euren Feind mit Liebe, indem ihr sagt: „Hallo Bruder, wie geht es dir?“ Wenn ihr ihn als Bruder ansprecht, wird er dieselbe brüderliche Zuneigung erwidern. Wenn ihr ihm jedoch sagt: „Du bist mein Feind“, wird er weiter Hass auf euch entwickeln. All eure Gefühle werden in der Form von Reaktion, Widerspiegelung und Widerhall auf euch zurückkommen. Wie die Handlung, so das Ergebnis. Kann man, wenn man eine Mango isst, nach Ananas aufstoßen? Nein. Der Geruch eures Aufstoßens hängt von der Frucht ab, die ihr gegessen habt. Entsprechend werdet ihr, wenn ihr euer Herz mit Liebe füllt, nur Liebe erfahren.

Liebe Kinder!

Ihr solltet schon von diesem zarten Alter an Liebe entwickeln. Mit Liebe ist hier nicht weltliche, sondern göttliche Liebe gemeint. Wenn ihr göttliche Liebe habt, werdet ihr vom „Wein“ (Swamis Wortspiel im Englischen: divine – deep wine) der weltlichen Wünsche nicht beeinträchtigt werden   Entwickelt deshalb göttliche Liebe. Mein Leben legt Zeugnis ab für das Prinzip der göttlichen Liebe. Liebe ist das Kennzeichen wahren Menschseins. Jemand ohne Liebe kann überhaupt nicht Mensch genannt werden. Entwickelt deshalb Liebe und führt das Leben eines Menschen (Mânava) im wahren Sinn des Wortes. Erwerbt euch einen guten Ruf.

Das Programm, das ihr heute vorgeführt, und die Gefühle, die ihr ausgedrückt habt, sollten in der ganzen Nation verbreitet werden. Leider berichten die Zeitungen heutzutage nicht von solchen heiligen Begebenheiten. Aber sie geben dem Schund der Flitterwelt breite Öffentlichkeit.

Wir sollten unser Herz mit heiliger, selbstloser und unerschütterlicher Liebe füllen. Gott wird beschrieben als:

Eigenschaftslos (nirguna), rein (niranjana), der ewige (höchste) Wohnort (sanâtana Niketanam), ewig (nitya), makellos (suddha), erleuchtet (buddha), frei (mukta) und die Verkörperung der Heiligkeit (nirmala Svarûpa).

Wir sollten uns bemühen, unser menschliches Leben zu heiligen. Wie kann es geheiligt werden? Indem man sich in Konflikten ergeht und Hass entwickelt? Nein, nein. Das sind bestialische Eigenschaften. Liebe ist die wahre menschliche Eigenschaft. Deshalb, liebe Kinder! Entwickelt Liebe. Wann immer unter euch Meinungsverschiedenheit besteht, schiebt sie beiseite. Wenn ihr Liebe als euren Lebensatem betrachtet, wird für dämonische Tendenzen wie Hass und Eifersucht kein Raum sein. Tiere leben ohne gegenseitigen Hass in den Wäldern. Aber diese böse Neigung (Hass) ist oft unter Menschen zu beobachten, die ein zivilisiertes Leben führen sollten. Das ist der menschlichen Natur entgegengesetzt. Das menschliche Leben ist dazu gedacht, Liebe zu entwickeln, nicht Geld anzusammeln. Geld kommt und geht, aber Moral kommt und wächst.

Liebe Kinder!

Ihr seid mit einem reinen Herzen und einem beständigen Geist versehen. Wenn euer Herz rein ist, ist es einfach, Liebe zu entwickeln. Tatsächlich kann eure Liebe ausgedehnt wie der Himmel werden. Gebt niemals, unter keinen Umständen, Liebe auf. Swami ist immer in euch, mit euch, um euch herum, über euch und unter euch. Entwickelt deshalb Liebe. Sehr bald werde ich nach Anantapur kommen. Es ist länger als zehn Jahre her, dass ich Anantapur besucht habe. Aber jetzt werde ich, angezogen durch die Kraft eurer Liebe und eures Wollens (Sankalpa, auch; Gedanke, Beschluss, Wunsch), sicherlich kommen. Seid auf meinen Besuch vorbereitet, indem ihr mehr und mehr Bhajans singt und eure Liebe mit jedem teilt. Hari bhajana bina….Ohne zur Ehre Gottes zu singen, kann man keinen Frieden erlangen.

Es gibt viele Frauen, die Hingabe und wahre Ergebung (Prapatti) besitzen. Sie sollten sich alle zusammentun und Aktivitäten organisieren. Sie sollten ihre Häuser sauber halten und ihre Kinder auf dem heiligen Weg erziehen. Aber heutzutage sind die gebildeten Frauen berufstätig. Solche Frauen werden wenig Verständnis für ihre Verantwortlichkeiten zu Hause haben.

Wenn die Frauen arbeiten gehen,

wer wird sich um das Zuhause kümmern?

Wenn Frauen hinausgehen, um die Kinder anderer in Schulen zu unterrichten,

wer wird sich um ihre eigenen Kinder kümmern?

Ihr solltet als Erstes eure eigenen Kinder unterrichten und sie auf den rechten Weg bringen. Nur dann könnt ihr „wahre Mutter“ genannt werden. Wenn ihr ins Büro geht und eure eigenen Kinder vernachlässigt, könnten sie falsche Wege einschlagen, und als Folge davon werdet ihr euren geistigen Frieden verlieren. Kümmert euch deshalb zuerst gut um euere Familie. Respektiert eure Eltern und Schwiegereltern. Darin liegt die wahre Bedeutung der Weiblichkeit. Kinder, Jugendliche, Ältere, Männer und Frauen sollten alle den Weg der Wahrheit gehen. Nur dann könnt ihr in unserer Nation und der gesamten Welt Freude und Glückseligkeit verbreiten. Wir haben nicht nur unser Heim oder unseren physischen Körper zu schützen. Wir müssen unsere Nation beschützen. Was hat es letztlich mit diesem physischen Körper auf sich? Heute existiert er, könnte aber am nächsten Tag schon nicht mehr leben. Der Körper gleicht einer Schaumblase auf dem Wasser, der Geist einem verrückten Affen. Folgt nicht dem Körper und Geist. Folgt eurem Gewissen. Nur dann könnt ihr in jeder Hinsicht Glück erlangen.

Verkörperungen der Liebe!

Eure Liebe hat mein Herz heute tief berührt. Mein Herz ist von unglaublicher Glückseligkeit erfüllt, wenn ich zuschaue, wie ihr verschiedene Dinge an die Armen und Bedürftigen verteilt. Aswattha Narayana und seine Familie haben dieser edlen Sache ihre volle Unterstützung gegeben. Viele Einwohner der Stadt, Professoren und Dozenten, haben mit großem Enthusiasmus zusammengearbeitet. Sie haben viel mehr getan, als sie geplant hatten.

(Swami spricht zu den Empfängern der Gaben:)

Bittet mich, um was immer ihr benötigt, ich werde es euch sicherlich geben. Gebt eure Studien nicht auf, weil es euch an Geld mangelt. Wenn ihr euch die monatlichen Gebühren nicht leisten könnt, fragt mich. Ich werde euch das nötige Geld geben. Eure Eltern mühen sich vielleicht sehr ab, um zurechtzukommen. Belästigt sie deshalb nicht wegen Geld. Verehrt eure Mutter und euren Vater wie Gott.

Glaubt nicht, Gott befände sich weit entfernt von euch in einem fernen Land. Gott kann niemals von euch entfernt sein. Er wird euch niemals aufgeben. Er ist immer in euch, mit euch und um euch herum. Glaubt fest an diese Wahrheit und seid immer glücklich. Wenn ihr allein seid, dann denkt, dass Gott bei euch ist. Sagt euch selbst: „Ich bin nicht allein. Gott ist bei mir.“ Entwickelt direkt von diesem Augenblick an diese feste Überzeugung. Ihr werdet frei von allen Sorgen und Befürchtungen sein. Entwickelt in eurem Herzen heilige Empfindungen.

Übersetzung der vom Aschram herausgegebenen, gedruckten englischen Fassung der Ansprache. S. B., Prashanti Nilayam.
(Das Copyright der deutschen Übersetzung liegt bei der Sathya Sai Vereinigung e.V. , Dietzenbach)


    

Copyright Sathya Sai Vereinigung e. V.