Sathya Sai Organisation Deutschland Sathya Sai Organisation Deutschland
   Suchen
 Medien » Ansprachen » 2006 » 13.08.2006   Login
 Ansprache Sathya Sai Babas am 13.08.2006


Ati Rudra Maha Yajna


Der Tag, an dem alle Devotees zusammenkommen
und wohlklingend zur Ehre Gottes singen,

der Tag, an dem die Leiden der Armen
liebevoll beseitigt werden

und alle Menschen wie Brüder und Schwestern leben,

der Tag, an dem Gruppen von Gottesdienern,
die sich ständig auf Gott besinnen,

ein ausgiebiges Festmahl bereitet wird,                            

der Tag, an dem uns edle Seelen besuchen
und liebevoll Geschichten über Gott erzählen -

diesen Tag genießt als den wahren Tag.

Alle anderen Tage sind nichts als Todestage.

Was mehr brauche ich euch, ihr edlen Seelen, zu sagen?

Verkörperungen der Liebe!

Unser Präsident der gesamtindischen Sri Sathya Sai Seva Organisationen, Srinivasan, stellte eben fest, dass Vinay, der dieses Yajna hervorragend vorbereitet hat, ein sehr aufgeweckter, gebildeter junger Mann ist. Ich bin darüber sehr glücklich. Obwohl Srinivasan nicht ausdrücklich über die Jugend im Allgemeinen sprach, halte ich es für notwendig, anzumerken, dass die Jugend ebenfalls für die Friedlosigkeit und den Aufruhr in der heutigen Welt verantwortlich ist.

Trotz seiner Bildung und Intelligenz
wird ein törichter Mensch

sein wahres Selbst nicht erkennen,

und ein niedrig gesinnter Mensch wird
seine schlechten Eigenschaften
nicht aufgeben.

Die heutige Jugend ist, mit ihren verschiedenen Studienabschlüssen, zweifellos hoch gebildet. Die jungen Menschen nehmen hohe Stellungen ein, aber statt die Essenz der Bildung zu erkennen, sind sie aufgebläht vor Stolz und denken: „Wir sind hoch gebildet und haben hohe akademische Grade erlangt.“ Dieser Hochmut lässt sie die Kultur und die Traditionen ihres eigenen Landes und ihrer Religion vergessen.

An dem Tag, an dem sich die Menschen
von der englischen Sprache faszinieren ließen,

nahm die Kenntnis der eigenen
Religion und Sprache ab.

Mit der schwindenden Kenntnis der
eigenen Religion und Sprache

ging die kulturelle Sichtweise verloren.

Mit dem Verschwinden der kulturellen
Lebensanschauung wurde die
Rechtschaffenheit auf der Erde geschwächt,

und als die Rechtschaffenheit (Dharma)
verfiel und von der Erde verschwand,

wurde Bhârats (Indiens) herausragende
Stellung erschüttert.

Wo immer man in der heutigen Welt hinschaut, begegnet man Friedlosigkeit und Chaos. Der Respekt vor Älteren und dem eigenen Land ist verschwunden. Das Fundament der Menschlichkeit ging verloren. Dieser Mangel an Achtung und Gesetzlosigkeit hat jeden Bereich, den moralischen, physischen, weltlichen und sogar den spirituellen, erfasst. Vom Millionär bis zum Armen sind alle Bettler geworden. Der Arme bettelt um Almosen, und der Millionär bettelt ebenfalls. Wer ist in diesem Bettelberuf groß, wer klein? Um die Wahrheit zu sagen, der Arme, der keine volle Mahlzeit pro Tag hat und deshalb um Almosen bettelt, scheint etwas großherziger zu sein, denn er teilt sein Essen noch mit einem Bettelkumpanen. Der Millionär hingegen gibt nicht einmal eine Münze als barmherzige Gabe. Die Reichen sind nicht einmal bereit, heilige, edle und wohltätige Zwecken zu unterstützen. Dennoch geben sie vor, reichlich für solche Zwecke zu spenden und lassen um der Publizität willen ihr Foto mit den Schlagzeilen in den Zeitungen abdrucken. Wenn jedoch Handeln angesagt ist, ist von ihnen nichts zu sehen. Schaut man sich ihre Aktivitäten an, stellt man fest, dass sie verachtenswert und wertlos sind. Die Jugend muss voll Enthusiasmus bereit sein, in dieser Situation Abhilfe zu schaffen. Die Jugendlichen sind die richtigen Menschen, um im Land einen Wandel zum Besseren zu bewirken. Die körperliche Kraft und die Schärfe der Sinne und des Intellekts der Jugend sind bei keiner anderen Gruppierung innerhalb der menschlichen Gesellschaft zu finden. Wenn die Jugendlichen einen festen Beschluss fassen, können sie alles erreichen. Die Jugend sollte sich verpflichten, ihre Sinneskraft, ihre geistige und körperliche Energie und ihre intellektuelle und atmische Kraft zum Wohlergehen der Gesellschaft einzusetzen. Sie müssen die göttliche Energie ihrer Sinne bewahren und nach dem Wohlergehen der Gesellschaft streben. Sie müssen das Land beschützen. Nur dann verdienen sie es, Mensch genannt zu werden.

Leider wird die Jugend heutzutage schwach, weil sie trivialen Reizen erliegt. Sogar ein sechzehn Jahre alter Junge, der körperlich kräftig sein sollte, erscheint mager und ausgemergelt. Die Ursache liegt nicht im Mangel an Essen und Nahrung. Der Missbrauch seiner Sinne macht ihn schwach. Es ist ein großer Fehler, die eigenen Sinne durch Missbrauch zu schwächen. Wenn die Sinne schwach werden, wird der Mensch schwach. Leider missbrauchen die Jugendlichen heutzutage die Vitalkraft ihrer Sinne. Darüber hinaus ermuntern die Eltern ebenfalls diesen Missbrauch, indem sie ihnen zu viel Geld geben. So begehen auch die Eltern durch ihre Unterstützung eine große Sünde. Tatsächlich sind sie verantwortlich dafür, dass ihre Schützlinge falsche Wege einschlagen. Den Kindern sollten zweifellos Freiheiten eingeräumt werden, aber nur in dem Maß, wie es notwendig ist. Übermäßige Freiheit erzeugt Freizügigkeit. Diese Freizügigkeit, gepaart mit unbegrenzten Mengen an Geld in den Händen der Kinder, wird sie verderben. Zu viel Geld verursacht viel Schaden. Geld muss angemessen eingesetzt werden.

Verschwendet kein Geld.
Missbrauch von Geld ist schlecht.

Verschwendet keine Nahrung.
Nahrung ist Gott.

Verschwendet keine Zeit.
Verschwendete Zeit ist
verschwendetes Leben.

Die heutige Jugend verschwendet Geld, Nahrung und Zeit und wird dadurch verdorben.

Wie ist der Blick der heutigen Jugend? Nicht einmal eine Sekunde lang stetig. Ihre rastlosen Augen wandern überall umher. Der Blick der heutigen Jugend ist der einer Krähe vergleichbar. Was immer sie sehen, wollen sie haben. Wozu? Für unerwünschte Dinge. Die Jugendlichen müssen als Erstes ihre Blicke beherrschen. Das Auge lehrt uns eine große Lektion. Wie die Sichtweise, so die Schöpfung. Deshalb sollte man niemanden in schlechter Absicht anschauen. Ihr solltet nicht Verlangen nach allem, was euch ins Auge fällt, entwickeln. Ich will offen sprechen. Bitte missversteht mich nicht. Die Studenten fahren auf Fahrrädern zum College. Wenn ein paar Mädchen vorbeigehen, bleiben sie stehen und starren sie an. Dieses verantwortungslose Verhalten verursacht heutzutage Unfälle. Unfälle mit zweirädrigen Verkehrsmitteln nehmen zu. Während sie Motorrad fahren, starren sie alles an, was auf dem Markt vor sich geht und jede Frau, die auf der Straße ist. Vor allem wenn sie an einem Mädchencollege vorbeifahren, bleiben ihre Augen an dem College kleben. Hat Gott uns die Augen dafür gegeben?

Wisst ihr, zu welchem Zweck
euch die Augen gegeben wurden?

Um alles und jedes, dem ihr
begegnet, zu betrachten?

Nein, nein! Die Augen wurden
euch gegeben,

damit ihr den Herrn von
Kailas (Shiva) sehen könnt.

Wisst ihr, wozu euch der Geist
gegeben wurde?

Um auf den Straßen und Seitenstraßen
umherzuschweifen?

Nein, nein! Der Geist wurde euch gegeben,
damit ihr Glückseligkeit erfahrt,

die dadurch entsteht,
dass ihr an Gottes bezaubernde
Gestalt und seinen Namen denkt.

Heutzutage ist die Sichtweise der Jugend, besonders die der jungen Männer, vergiftet. Sie reden Schlechtes. Ihr Verhalten, ihre Worte, ihr Benehmen – alles ist schlecht. Sie klatschen über das Aussehen und den Charakter der Vorbeigehenden. Aber sie haben keine Zeit, um über die Glückseligkeit des Atman (âtmânanda) zu sprechen. Glückseligkeit ist in der Tat schön. Nichts gleicht dieser Schönheit. Wenn ihr diese atmische Glückseligkeit genießen wollt, solltet ihr (vor allem die Jugend) Herr eurer Augen sein. Wenn euer Blick auf unerwünschte Dinge fällt, solltet ihr euch zur Ordnung rufen: „Pass auf! Ich bin als Mensch geboren, nicht als Tier. Gott hat mir Augen gegeben, um die Wunder seiner Schöpfung zu betrachten, und nicht die äußerliche Schönheit Einzelner.“

Wenn drei Jungen an einem Platz zusammenkommen, sprechen sie nur über nutzlose Dinge. Wie heilig ist unsere Zunge in Wirklichkeit!

Oh Zunge, die du schmecken kannst!

Du bist sehr heilig.

Sprich die Wahrheit auf erfreulichste Weise.

Singe unaufhörlich die göttlichen
Namen Govinda, Mâdhava und Dâmodara.

Das ist deine vorrangige Pflicht.

Unsere Zunge ist Gottes Geschenk; sie dient dem Zweck, liebenswerte Worte zu sprechen. Wir sollten deshalb niemals schlechte Worte sprechen. Die Zunge sollte immer für heilige Zwecke genutzt werden. Wir sollten mit unseren Augen Gottes bezaubernde Form schauen. Es gibt junge Männer, die Tempel besuchen, aber statt Gottes göttliche Form zu betrachten, richten sie ihren Blick auf die Frauen, die zum Tempel gehen. Ist das die Sichtweise, die einem Menschen zukommt? Durch unangemessene Blicke, nutzloses Gerede und Verhalten sowie dem Anhören von Klatsch wird der Mensch zum Dämon. Vor allem die Jugend muss heutzutage sehr achtsam sein. Die Jugendlichen müssen ihre Sinne auf rechte Weise beherrschen. Wenn man diese Zurückhaltung übt, gibt es keine Möglichkeit Fehler zu machen.

Verkörperung der Liebe!

Ich sage dies alles aus Liebe zu euch. Ihr seid fähig, all eure schlechten Absichten zu verbergen und nach außen ein engelsgleiches Gesicht aufzusetzen. Aber mich könnt ihr nicht täuschen) Ich nenne das Kind beim Namen. Ich muss die Wahrheit sagen. Eltern und andere Erwachsene müssen in der Hinsicht ebenfalls achtsam sein. Manche Eltern geben den Wünschen ihrer Kinder zu sehr nach. Ihr dürft eurem Kind eure Liebe und Zuneigung zeigen, nicht aber seinem schlechten Verhalten. Wenn euer Kind durch eure blinde Liebe verdorben wird, wer erhält den schlechten Ruf? Die Eltern!

Die Veden verkünden: Verehre Mutter, Vater, Lehrer und Gast wie Gott. Die Eltern haben euch das Leben geschenkt. Sie sind verantwortlich für eure Geburt. Liebt deshalb eure Eltern aus ganzem Herzen unter allen Umständen. Ihr müsst die Wahrheit erkennen, dass zuerst eure Mutter und danach euer Vater euer erster Gott sind und dass sie euch ständig beschützen. Was bringen euch alle Errungenschaften im Leben, wenn ihr die Verkörperungen des Göttlichen (Vater und Mutter) vergesst, die sich unmittelbar vor euch befinden? Unsere Sevadals und der Jugendzweig sollten solche Lehren verbreiten und versuchen, den Verfall in der Gesellschaft aufzuhalten. Wie viele Hindernisse sich euch bei dieser Aufgabe auch in den Weg stellen, ihr solltet sie überwinden und vorwärts schreiten. Ihr müsst bei dieser Aufgabe, die Gesellschaft auf den rechten Pfad zurückzubringen, vielleicht sogar euer Leben aufs Spiel setzen.

Die Jugendlichen sollten weder ihr Geld noch ihre Worte verschwenden. Bewahrt Schweigen. Bewahrt unter allen Umständen euren Gleichmut. Es heißt: Wenn man Schweigen bewahrt, wird kein Streit entstehen. Der Vorsitzende der gesamtindischen Sri Sathya Sai Seva Organisationen, unser Srinivasan, gab der Jugend den Rat, sie sollten eine gute Ausbildung in Technologie erhalten. Aber was ihr heute lernt, ist nicht Technologie, sondern Trickwissen (Wortspiel im Engl.: technology – tricknology; A.d.Ü.). Nur wegen seiner Tricks wird der Mensch verdorben.

Schüler, Studenten! Mitglieder des Jugendzweiges!

Ihr müsst alle sehr achtsam sein. Ihr müsst die Ehre eurer Familie aufrechterhalten. Ihr müsst die enge Beziehung, die zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft existiert, erkennen und euch dementsprechend verhalten. Der junge Bursche Prahlâda wurde von seinem Vater Hiranyakashipu zu seinen Lehrern Chanda und Amarka gesandt, um verschiedene Schriften zu lernen. Diese brachten ihm verschiedene Dinge bei. Nach einiger Zeit rief der Vater Prahlâda zu sich, setzte ihn auf seinen Schoß und fragte: „Lieber Sohn, wie geht es mit deiner Ausbildung voran? Was hast du gelernt?“ Prahlâda antwortete: „Vater, die Lehrer brachten mir viele Dinge bei. Ich weiß jetzt um die vier Ziele des Lebens, Dharma, Wohlstand, Wunscherfüllung und Befreiung. Ich habe viele Dinge gelernt; ich habe in der Tat die Essenz der Bildung erfasst.“

Daraufhin fragte ihn Hiranyakashipu: „Kannst du mir eines der Themen, die du gelernt hast, erläutern?“ Prahlâda erwiderte: „Charakter ist für jeden Einzelnen das Wichtigste. Ein Mensch ohne Charakter gleicht einem Tier.“ Diese Antwort verärgerte seinen Vater Hiranyakashipu sehr. Auch den Mitgliedern des Königshofes verschlug es bei Prahlâdas Worten die Sprache. Dann rief Hiranyakashipu eine Frau herbei, zeigte auf sie und fragte Prahlâda: „Wer ist diese Frau?“ Prahlâda antwortete: „Sie ist meine Mutter.“ Tatsächlich war sie nicht wirklich seine Mutter, sondern nur ein Dienstmädchen. Dann rief Hiranyakashipu alle Frauen herbei, ließ sie sich vor ihm aufstellen und fragte Prahlâda. „Wer sind all diese Frauen?“ Prahlâda gab eine wundervolle Antwort. Er sagte: „Alle, die jünger als ich sind, sind meine jüngeren Schwestern; jene, die älter sind als ich, sind meine älteren Schwestern.“ Der Vater war entsetzt über seine Antwort. Die Antworten seines Sohnes erzürnten ihn sehr. Er rief deshalb die Lehrer herbei und schalt sie: „Ist das die Erziehung, die ihr den Kindern vermittelt? Wenn sie heranwachsen, werden sie selbstverständlich diesen Prinzipien folgen.“ Der Vater warnte die Lehrer: „Ihr solltet den Kindern nicht solche Dinge beibringen.“ Und er befahl den Lehrern, Prahlâda davon abzuhalten, sich auf Gottes Namen zu besinnen. Die Lehrer Chanda und Amarka waren völlig verängstigt. Sobald sie zum Gurukulam zurückkehrten, versuchten sie auf verschiedene Weise, Prahlâda davon abzuhalten, Gottes Namen zu wiederholen. Sie ermahnten ihn mit Worten und züchtigten ihn sogar körperlich. Doch Prahlâda gab nicht nach. Er erklärte ihnen offen: „Verehrte Lehrer! Ist jemand, der die Schüler davon abhält, an Haris göttlichen Namen zu denken, ein wirklicher Lehrer? Ebenso wie ein wahrer Vater seinem Kind rät, Gott zu erreichen, sollte der Guru seinem Schüler beibringen, an Gott zu denken. Aber statt mir solch heilige Dinge beizubringen, versucht ihr, mich in weltliche Dinge zu stoßen. Ich will keine solche Erziehung.“ Danach verließ Prahlâda sein Gurukulam und begann, zur Ehre Gottes singend, seine Mission. Er lehrte seine Mitschüler: „Es gibt nichts Höheres als Gott.“ Hingabe an Gott ist für jeden eine Notwendigkeit. Das Göttliche wohnt allen Wesen inne.

Es heißt: Gott wohnt allen Wesen inne. Ich wünsche, dass auch ihr, so wie Prahlâda, alle dazu ermutigt, das Göttliche stets zu verehren und sich ständig darauf zu besinnen. Wenn ihr solche Ideale verbreitet, könnt ihr in der Gesellschaft rasch eine wundervolle Transformation bewirken. Ehe ihr euch auf eine solche Mission einlasst, müsst ihr in eurem eigenen Heim beginnen. Die Eltern können euch nur den physischen Körper geben. Aber wer nährt das Atmanprinzip (âtmatattva)? Gott ist die einzige Zuflucht. Die Eltern sollten deshalb mit gutem Beispiel vorangehen und in den Kindern den Drang wecken, das Göttliche zu erkennen.

Der Körper besteht aus den
fünf Elementen und muss früher
oder später verfallen,

aber der Bewohner des Körpers
wird weder geboren noch stirbt er.

Der Bewohner ist an nichts gebunden.

Er ist der ewige Zeuge.

Wie sehr ihr den Körper auch nähren mögt, er muss irgendwann vergehen. Niemand scheint zu wissen, ob es für einen Menschen angemessen ist, seine Zeit nur mit Essen, Schlafen und Fortpflanzung zu verbringen, so wie es Tiere, Vögel und wilde Tiere tun. Nein, das ist keineswegs angemessen! Der Mensch muss jeden Augenblick seines Lebens heiligen, indem er an Gott denkt. Das müssen die Eltern ihren Kindern beibringen. Das bleibt bei uns und folgt uns über den Tod hinaus. Es ist die vorrangige Pflicht der Eltern, die Kinder solch einen heiligen Pfad zu lehren. Auch die Lehrer müssen den Schülern solche heiligen Dinge beibringen. Heutzutage bringen die Lehrer ihren Schülern nur Bücherwissen bei, und auch die Kinder scheinen Gefallen an diesem Wissen zu finden. Jeder von euch sollte deshalb eine Schule besuchen und den Schülern diese edlen Dinge beibringen. Ihr wurdet als Menschen geboren; ist es da richtig von euch, obszöne Bemerkungen über Frauen zu machen? Wenn ihr Frauen mit euren schmutzigen Worten belästigt, werden andere dann Stillschweigen bewahren? Werden sie nicht wiederum eure Familienmitglieder belästigen? Werden sie eure Frau und Kinder davon ausnehmen? Ihr müsst deshalb zuerst andere respektieren. Nur dann werdet ihr deren Liebe und Achtung erhalten. Gegenwärtig müssen vor allem die Jugendlichen Menschlichkeit kultivieren. Zu diesem heiligen Zweck haben wir in den Sri Sathya Sai Seva Organisationen den Jugendzweig ins Leben gerufen. Die Jugendlichen müssen in der Gesellschaft anderen ein Vorbild sein. Jene, die ziellos auf dem Marktplatz herumstreunen, sind in Wirklichkeit Esel. Man kann sie nicht als Menschen ansehen. Ein solches Leben sollte die Jugend nicht führen. Esel streunen auf den Straßen umher und machen Geschrei. Ihr seid keine Esel. Ihr seid in Wirklichkeit Gott. Bleibt deshalb unerschütterlich in eurer heiligen Menschlichkeit verankert. Bewahrt euer Ansehen. Das ist die vorrangige Aufgabe der Jugend.

Andere Jugendliche lesen heimlich Schundliteratur. Sie verstecken diesen Schund zwischen den Seiten ihrer Schulbücher und lesen ihn, ohne dass andere es merken. Obwohl sie so tun, als läsen sie die Lehrbücher, lesen sie in Wirklichkeit Schundromane. So versuchen sie, sogar die Lehrer zu täuschen. Das ziemt sich nicht für einen Menschen. Wann immer irgendwelche schlechten Gedanken in eurem Geist aufkommen, erinnert euch im selben Moment daran, dass ihr ein Mensch seid und kein Tier. Euer Verhalten sollte dem eines Menschen entsprechen. Nur dann habt ihr das Recht, euch als Mensch zu bezeichnen. Nur wenn ihr die menschlichen Werte nährt und fördert, wird eure Bildung wertvoll.

Verkörperungen der Liebe!

Ich empfinde große Liebe für euch. Niemand kann meine Liebe ermessen oder sie mit irgendetwas vergleichen. Meine Liebe ist immer gleich, ohne jede Parteilichkeit oder Vorliebe. Meine Liebe kommt nur meiner Liebe gleich. Mich beschäftigt es nicht, was die Leute über mich denken. Einige Leute klagen mich auch an. Manche Leute schreiben in den Zeitungen verschiedene Dinge über mich. Sie veröffentlichen auch den Unfug (Wortspiel im Engl.: news – nuisance; A.d.Ü.) der vom Ausland kommt. Ich will in diesem Zusammenhang eine Frage stellen. Kann jemand, der solchen Unfug abschreibt und in der Zeitung veröffentlicht, Journalist genannt werden? Keineswegs! Ein wahrer Journalist wird sich niemals an so einer Verunglimpfung beteiligen. Ein wahrer Journalist verlässt sich auf die Nachrichten, die er persönlich gesammelt hat und die auf seiner persönlichen Erfahrung beruhen. Er wird solchem Unfug (nuisance), der von irgendwelchen Leuten in London oder Amerika veröffentlicht wird, niemals Bedeutung beimessen. Jene, die solchem Schund zuhören und ihn verbreiten, gleichen Hunden. Wann immer ein Hund an einer Straßenecke bellt, hört das ein Hund an einer nahe gelegenen Straße und fängt ebenfalls zu bellen an. Jene, die andere imitieren, gleichen Hunden und nicht Menschen. Was immer die Leute glauben mögen, wir sind unauflöslich mit der Wahrheit verbunden. Wir sind wahrhaft die Verkörperungen der Wahrheit. Man sollte deshalb niemals der Unwahrheit Glauben schenken. Wenn die Leute irgendeinen Unsinn über euch erzählen, lasst sie es tun. Hunde bellen. Wir haben nichts damit zu tun. Jene, die uns in böser Absicht kritisieren, müssen als Hunde, nicht als Menschen, behandelt werden. Viele Menschen kommen zu Swami. Haben wir ihnen Einladungskarten geschickt? Keinesfalls! Manche Leute entwickeln Eifersucht wegen der Anerkennung, die Swamis großer Dienst an der Menschheit in der ganzen Welt erhält, und versuchen, seinen Namen in den Schmutz zu ziehen. Ich will solchen Menschen nur Folgendes sagen: Lasst sie Menschen aller Lebensbereiche aus der ganzen Welt in großer Anzahl an sich ziehen, wenn sie wollen. Es ist unmöglich. Nicht einmal zehn Menschen werden sich um sie sammeln. Warum? Weil in ihnen keine Güte und kein hilfsbereites Wesen ist. Das ist nur im Göttlichen zu finden. Das allein zieht die Menschen an.

Verkörperungen der Liebe!

Wir sehen und hören so viele Dinge in der Welt. Aber wir wollen uns nicht von solchen Dingen beeinflussen lassen. Bleibt unerschütterlich in eurer Liebe zu Swami. Ihr habt keinen Anlass, eure Liebe zu verbergen. Schenkt weiterhin allen eure Liebe. Nur dann wird euer Geist rein und heilig und euer Leben als Mensch geheiligt. Nur dann verdient ihr es, Mensch genannt zu werden. Ansonsten werdet ihr zu Dämonen entarten. Lasst euch nicht durch Worte anderer in die Irre führen. Was immer ihr bei diesem heiligen Yajnasala hört, bewahrt es sorgsam in eurem Gedächtnis. Verankert Gott in eurem Herzen.

Verkörperungen der Liebe!

Ihr glaubt vielleicht, Swami benutze barsche Worte. Seid deshalb nicht unglücklich. Stattdessen solltet ihr glücklich sein, dass Swami die Wahrheit spricht. Das Göttliche ist unbezwingbar. Es ist nicht etwas, für das man Werbung machen müsste. Ihr lest die Zeitung, sie ist voller Anzeigen. Die meisten Anzeigen enthalten falsche Behauptungen. Das Ausmaß, in dem ihr Entscheidungsvermögen entartet ist, ist unbeschreiblich. Es ist reine Torheit. Wenn sie wirklich Menschen wären, würden sie nicht solche falschen Dinge veröffentlichen. Wenn sie interessiert sind, sollten sie hierher kommen, beobachten, was hier vor sich geht und sich darüber freuen. Neuigkeiten und Bekanntmachungen auf der Basis von Hörensagen unterscheidungslos zu veröffentlichen, ist ein schwerer Fehler. Auch die Leser sollten sich bemühen, die Wahrheit zu erkennen. Wenn ihr mit der Wahrheit unauflöslich verbunden seid, wird es niemanden geben, der euch straft oder bezwingt. Haltet deshalb immer an der Wahrheit fest. Eure Wahrheit ist euer Zeuge, und Swami ist der ewige Zeuge von allem, was in der Welt geschieht. Wir sollten keine Narren sein. Wir müssen Blumen werden, die Gott dargebracht werden. Stattdessen leben wir wie Narren. Das ist nicht gut.

Liebe Schüler und Studenten!

Es gibt verschiedenes, was euch gesagt werden muss. Ich erwähne all dies nur, um euer Verhalten zu korrigieren. Liebe, Liebe, Liebe, Liebe! Kultiviert Liebe! Das würde genügen. Diese Liebe sollte jedoch nicht auf alles in der Welt ausgedehnt werden. Sie sollte beständig auf Gott ausgerichtet sein. Dann werdet ihr gute Menschen werden. Welchen Nutzen hat sonst eure Bildung? Heutzutage führt die Bildung zu Unruhe. Um diese Situation zu korrigieren, muss Bildung durch Educare ergänzt werden. Bildung kann man aus Lehrbüchern erhalten, Educare hingegen muss aus dem Herzen kommen. Bemüht euch deshalb um Educare. Educare beinhaltet das Manifestieren der menschlichen Werte, die im eigenen Herzen verborgen liegen. Weltliche Bildung kann aus Büchern erworben werden. Das Buch gleicht der Nase und Educare dem Atem, der durch die Nase eingeatmet wird. Wenn der Atem aufhört, tritt der Tod ein. Entsprechend kann Menschsein ohne die menschlichen Werte, die durch den Vorgang von Educare manifestiert werden müssen, nicht existieren.

Liebe Schüler und Sudenten!

Ihr seid alle Verkörperungen des göttlichen Selbst. Ihr seid alle sehr gute Jungen und Mädchen. Ihr seid in der Tat Goldkinder! Ihr solltet jedoch nicht wie 14karätiges, sondern wie 24karätiges Gold sein. Ihr solltet euren Wert nicht verlieren. Wenn ihr euer Leben auf diese Weise wie reines Gold führt, werde ich euch jegliche erdenkliche Hilfe geben. Ich werde euch finanziell und spirituell bei jeder eurer Unternehmungen helfen. Werdet gute Kinder. Bringt euren Eltern, eurer Institution und Swami einen guten Ruf. (Swami rief einen Studenten aus Amerika und einen anderen aus Russland, die an der Prashanti Nilayam Universität studieren, herbei und forderte sie auf, Namakam und Sri Suktam zu rezitieren.) Dieser Junge stammt aus Amerika, der andere aus Russland. Seht, wie einstimmig sie rezitieren! Diese Jungen können verschiedene vedische Mantren wie Namakam, Chamakam usw. rezitieren. Es gibt viele andere Menschen aus verschiedenen Ländern, die die Veden lernen. Nur die Inder vernachlässigen die Veden. Ausländer lernen Sanskrit und rezitieren die Veden deutlich und mit der richtigen Betonung. Was lernen im Gegensatz dazu die Inder? „Ding dong bell, pussy is in the well…“ Solche Kinderreime bringen wir unseren Kindern von klein auf bei! Das ist nicht die rechte Erziehung. Wir müssen die Heiligkeit der indischen Kultur und Spiritualität erkennen. Moral und Integrität sind in der indischen Kultur Mutter und Vater. Gleichmut ist die Schwester und Mut der Bruder. Leider kultivieren die Leute heutzutage flüchtige Beziehungen und vergessen die ewigen und heiligen Verbindungen. Man sollte nicht solche törichten Beziehungen entwickeln. Sage mir, mit wem du umgehst, und ich sage dir, was du bist. Da uns noch viel Zeit zur Verfügung steht, werde ich es euch in den kommenden Tagen detaillierter erklären. Ich werde euch alles, was notwendig für euch ist, lehren. Ich fürchte niemanden. Ich halte an der Wahrheit fest. Mich kümmert es nicht, was die Leute von mir denken. Jene, die an die Wahrheit glauben, fürchten sich vor niemandem. Deshalb werde ich euch in den kommenden Tagen mehr enthüllen.

Übersetzung der vom Aschram herausgegebenen, gedruckten englischen Fassung der Ansprache. S. B., Prashanti Nilayam.
(Das Copyright der deutschen Übersetzung liegt bei der Sathya Sai Vereinigung e.V. , Dietzenbach)


    

Copyright Sathya Sai Vereinigung e. V.