Sathya Sai Organisation Deutschland Sathya Sai Organisation Deutschland
   Suchen
 Medien » Ansprachen » 2004 » 15.09.2004   Login
 Ansprache Sathya Sai Babas am 15.09.2004


Anlass dieser Ansprache war ein Besuch von Sant Asaram Bapu, einem aus Gujarat stammenden Guru, der vor allem in Nordindien Ashrams hat und auch durch regelmäßige Ansprachen im indischen Fernsehen (Channel) bekannt ist. Sai Baba rief an diesem Nachmittag Asaram Bapu mit zweien seiner Schüler zum Interview. Im Anschluss daran ließ Sai Baba zwei seiner eigenen Studenten eine Rede halten; dann hielt Sant Asaram Bapu eine Ansprache in Hindi, ehe Sai Baba die folgende Ansprache gab:

Etliche erhabene Seelen haben Gott auf verschiedene Weise verehrt: einige durch Askese, andere durch mildtätige Werke, manche sogar, indem sie ihr Leben opferten. Andere wiederum widmeten ihr Leben der Lehre und Verbreitung der heiligen Schriften und bereisten dazu die gesamte Welt. Dennoch konnten sie Gottes Gnade und Liebe nicht gewinnen. Aus welchem Grund?

Man kann das gewaltige Meer
des Kreislaufs von Geburt
und Tod nicht überqueren,
es sei denn man dient erhabenen Seelen.

Allein durch den Dienst an edlen Seelen kann man die Kraft erhalten, die aus Bußübungen resultiert. Selbstloses Dienen wird es dem Menschen wie keine andere Disziplin ermöglichen, Göttlichkeit zu erreichen. Der Verdienst (punya) unserer Studenten ist in der Tat groß. Sie sind in der Lage gewesen, Darshan (Schau, Anblick), Sparshan (Berührung) und Sambhâshan (Gespräch) verschiedener edler Seelen zu erhalten und deren Gnade zu gewinnen. Tatsächlich haben in Bhârat etliche Menschen ihr Leben durch Darshan, Sparshan und Sambhâsan geheiligt.

(Sich auf Sant Asaram Bapu beziehend sagt Swami):

Er hat viel Mühe auf sich genommen und ist den weiten Weg von Gujarat hierher gekommen, um zu unseren Studenten zu sprechen. Es ist ihr Glück. Sein Herz ist sanft und liebevoll. Seine Lehren sind für unsere Studenten sehr wichtig. In einem Zeitalter, in dem Glaube und Hingabe ausgehöhlt wurden und Atheismus durch die Auswirkungen des Kalizeitalters an der Tagesordnung ist, sind solche Lehren ausgesprochen notwendig, insbesondere um die Studenten richtig anzuleiten.

Liebe Studenten!

Wenn euch nur die Schau (darshan) oder die Berührung (sparshan) zuteil wird oder allein das Gespräch (sambhâsan) mit edlen Seelen, könnt ihr im Leben keine Erfüllung finden. Nur wenn ihr alle drei bekommt, werdet ihr Ruhe und Frieden erlangen. Um das menschliche Leben zu heiligen, sind die neun Formen der Hingabe sehr wesentlich. Sie bestehen aus:

Von Gott hören (shravana), zu seiner Ehre singen (kîrtana), sich auf Gott besinnen (vishnusmarana), seinen Lotosfüßen dienen (padasevana), Verehrung (vandana), Gottesdienst (arcana), Dienstbereitschaft (dâsya), Freundschaft (sneha) und Hingabe an das Selbst (âtmanivedana). Durch Hören (shravana), Nachdenken (manana) und Kontemplieren (nididhyâsa) kann der Mensch sein Leben heiligen. Die Kinder von heute sind sehr intelligent; doch nur wenn sie ihre Intelligenz richtig anwenden, können sie ihr Leben heiligen. Und Spiritualität ist der einzige Weg, durch den das eigene Leben geheiligt werden kann! Die Studenten von heute benutzen ihre Intelligenz jedoch auf falsche Weise und vergeuden ihre Zeit mit sinnloser Diskussion. Gottes Gnade kann nur durch Liebe und kein anderes Mittel erlangt werden. Sie ist der Königsweg. Studenten sollten die Überzeugung entwickeln, dass ihr Leben geheiligt wird, wenn sie diesen königlichen Weg einschlagen.

Liebe Studenten!

Bildung besteht nicht bloß aus dem Lesen von Büchern. Dadurch kann man nur Bücherwissen erwerben. Aber alles erworbene Wissen muss in die Tat umgesetzt werden. Wenn ihr Gottes Gnade erlangen wollt, ist Liebe der königliche Weg. Es ist dem Menschen gelungen, durch Liebe verschiedene Kräfte zu entwickeln. Allein durch Liebe kann man Geist und Gemüt der anderen gewinnen. Man kann sogar Kontrolle über die Natur erlangen. Auch spirituelle Disziplin kann allein durch Liebe fruchtbar werden. Durch schlechte Eigenschaften, schlechte Gedanken und schlechte Gesellschaft kann der Geist niemals unter Kontrolle gebracht werden. Nur durch göttliche und selbstlose Liebe kann das menschliche Wesen geheiligt werden. Der einzige Besitz und die einzige Kraft, die in keinem Menschen jemals weniger werden wird, ist die Liebe. Mit wie vielen Menschen ihr die Liebe auch teilt, sie wird nicht weniger, sondern wächst immer weiter. Es geht in diesem Zusammenhang nicht um weltliche, sondern transzendentale Liebe. Wir müssen Gott auf die gleiche Weise lieben, wie wir unseren Vater und unsere Mutter lieben. So natürlich und spontan sollte es sein! Diese Liebe ist einzigartig. Deshalb muss jeder Einzelne vom Aufstehen bis zum Schlafengehen danach streben, sein Leben durch Liebe zu heiligen. Ihr müsst eure Mitmenschen lieben und sie wie eure Freunde behandeln. Indem ihr diese universale Liebe kultiviert, kann die ganze Welt zu einer einzigen Familie vereint werden. Das ist durch nichts anderes möglich. Entwickelt deshalb diese universale Liebe.

Liebe Studenten!

Ihr bemüht euch sehr, Bildung zu erwerben. Im Rahmen dieser Ausbildung lest ihr vielleicht ein paar Lehrbücher, erscheint zu Prüfungen, besteht sie und erlangt so einen Abschluss. Aber das Wesen dieser ganzen Bildung ist negativ. Ihr müsst euch positive Bildung aneignen, welche die in euch verborgenen Qualitäten wie göttliche Liebe, Frieden, Mitgefühl, Duldsamkeit usw. zum Vorschein bringt. Durch ständiges Praktizieren müsst ihr diese Qualitäten beharrlich entwickeln. Verschiedene Menschen der älteren Generation heiligten ihr Leben, indem sie solch edle Eigenschaften nährten. Nur durch Liebe allein, und nichts anderes, kann der menschliche Geist transformiert werden. Mind, ....mind, ...mind. Ihr wisst wie er wirkt. Er ändert sich ständig und ist sehr machtvoll. Er ist durch keine andere Kraft als die Liebe zu beherrschen.

Liebe Studenten!

Weiht eure Liebe Gott allein. In der Welt gibt es Menschen, die ihre Liebe unterschiedlichen Zwecken gewidmet haben, zum Beispiel dem Erwerb von Bildung, Können in verschiedenen Künsten, in Sport und Spiel, oder zum Nutzen bestimmter Menschen. Konnten sie dadurch Göttlichkeit erreichen? Nein, nein. Ihr müsst die Wahrheit erkennen, dass man Göttlichkeit nur durch beständige Besinnung und durch zielgerichtete Hingabe erreichen kann. Erkennt deshalb, liebe Studenten, die Wahrheit, dass Gott durch keine andere Wissenschaft als die Wissenschaft der Liebe zu gewinnen ist. Gott schenkt sich der Liebe leicht. Erlangt deshalb Göttlichkeit durch Liebe. Es gibt in dieser Welt keine größere Kraft als die Liebe.

Alles in dieser Welt ist Sorge.

Geboren zu werden und auf
der Erde zu leben ist eine Sorge,
die Welt ist Anlass zu Sorge und ebenso der Tod.
Die gesamte Kindheit sowie das Alter sind voller Sorgen.
Das Leben ist Sorge und der Misserfolg ebenso;
Alle Handlungen und Schwierigkeiten verursachen Sorge;
selbst Glück ist eine verschleierte Form der Sorge.

Wenn es euch gelingt, Gottes Gnade zu gewinnen, werden all eure Sorgen beseitigt werden. Ihr könnt weltlicher Bildung nachgehen; das ist nicht falsch. Aber ihr müsst bereit sein, sogar euer Leben zu opfern, um göttliche Liebe zu erlangen, die dauerhaft, unwandelbar und ewig ist. Etliche große und edle Seelen sind durch die Welt gereist und strebten danach, die Welt durch ihre heiligen Lehren zu erheben. Welches Schicksal hätte das Land Bhârat erlitten, wenn solch große Seelen nicht geboren worden wären! Deshalb sollte jeder Einzelne danach trachten, den Vorbildern solch großer Seelen und älterer Respektspersonen nachzueifern. Was immer sie sagen, muss als Autorität der Schriften betrachtet werden. Ihr meint vielleicht, ihr sprächet fließend Englisch und seid deshalb stolz, alles zu wissen. Stolz und Hochmut sind äußerst tadelnswerte Eigenschaften. Sie führen euch in den Abgrund. Nur durch die Qualität der Liebe wird ein Mensch groß.

Liebe Studenten!

Kultiviert deshalb Liebe, strebt danach, Gottes Gnade zu erlangen und heiligt euer Leben durch Demut, Hingabe und Glauben an Gott. Liebe ist die einzige Zuflucht eines Menschen; sie wird ihn zu Gott führen. Etliche Ältere haben ihr Ziel allein durch Liebe erreicht. Folgt ihrem Beispiel. Verliert niemals euren Reichtum an Liebe. Macht Liebe zu eurem vorrangigen Lebensziel. Liebe mag euch als etwas sehr Einfaches erscheinen, aber es gibt keine größere Kraft. Liebe ist Gott, Gott ist Liebe; lebt deshalb in Liebe. Das habt ihr zu lernen.

Prema mudita…

Übersetzung der in der offiziellen Ashramwebsite erschienenen englischen Fassung der Ansprache. S. B., Prashanti Nilayam.
(Das Copyright der deutschen Übersetzung liegt bei der Sathya Sai Vereinigung e.V. , Dietzenbach)


    

Copyright Sathya Sai Vereinigung e. V.