Sathya Sai Organisation Deutschland Sathya Sai Organisation Deutschland
   Suchen
 Medien » Ansprachen » 2004 » 15.01.2004   Login
 Ansprache Sathya Sai Babas am 15.01.2004


Sankrânti


Schüler und Studenten, Jungen und Mädchen!

Der gegenwärtige und der ehemalige Vizekanzler, der Sekretär des Central Trust und zwei Studenten haben in wunderschönen Worten hervorragende Ansprachen gehalten. Wo immer ihr in dieser weiten Welt hinschaut, trefft ihr auf wunderbare erfreuliche Ereignisse, die euer inneres Wesen berühren und euer Herz mit immenser Glückseligkeit füllen. Unsere Schüler und Studenten haben in den Bereichen Sport, Spiele und Musik große Fähigkeiten, Intelligenz und Kunstfertigkeit entwickelt und bereiteten durch das Vorführen ihrer Talente jedem Menschen Freude. Welche Aktivität sie auch unternehmen, sie tun es nicht, um für kurze Zeit glücklich zu sein, sondern um Swami zu erfreuen.

Vom Augenblick seiner Geburt an drehen sich alle Aktivitäten des Menschen um Lernen und Wissenserwerb. Es ist unbedingt notwendig, unseren Schülern den Geist des Idealismus zu vermitteln, damit sie ihr Herz mit Liebe füllen und alle Menschen glücklich machen. Obwohl es heute auf der ganzen Welt zahlreiche Bildungseinrichtungen gibt, scheint niemand die wahre Bedeutung von Bildung verstanden zu haben. Die Schüler und Studenten füllen den Kopf mit bloßem Bücherwissen, legen Prüfungen ab, sichern sich die nötigen Zensuren und behaupten dann, sie seien gebildet.

Trotz all seiner Bildung und Intelligenz
kennt ein törichter Mensch
nicht sein wahres Selbst,
und ein niedrig gesinnter Mensch wird
seine schlechten Eigenschaften nicht aufgeben.
Die moderne Erziehung führt nur zu Disputen,
nicht aber zu vollkommener Weisheit.
Was nützt die ganze Bildung,
wenn sie einen nicht zur Unsterblichkeit führen kann?
Erlangt das Wissen, das euch unsterblich machen wird!

Wissen (vidyâ) bedeutet Weisheit (jnâna). Weisheit, jnâna, ist nicht gleichbedeutend mit weltlichem Wissen. Wahre Bildung entwickelt die Innenschau und lässt euch beständige Glückseligkeit erfahren. Auf welche Weise bringt das gegenwärtige Bildungssystem den Studenten Nutzen? Sie erlangen nur Abschlüsse ohne jedoch die wahre Bedeutung von Bildung zu verstehen. Die heutigen Schüler und Studenten sind nicht in der Lage, den wahren Geist hinter der Teilnahme an Sport- und Kulturveranstaltungen zu erkennen erfassen. Bei jedem Sport und jedem Spiel gibt es einen Gewinner und einen Verlierer. Die Menschen sind nur am Ausgang dieser Veranstaltungen interessiert, nicht daran, sich am Sportsgeist zu erfreuen. Der Zweck von Sport und Spiel besteht nicht im Endergebnis, sondern darin, in den Teilnehmern Sportsgeist zu wecken.

Das Leben ist ein Spiel, spielt es!
Das Leben ist ein Traum, verwirklicht ihn!
Das Leben ist Liebe, freut euch daran!

Nur wer die Bedeutung dieser Feststellungen versteht und sie in seinem täglichen Leben verwirklicht, ist ein wahrer Student. Statt den Schülern und Studenten zu helfen, Unterscheidungskraft zu entwickeln, führt das moderne Bildungssystem dazu, dass sie engstirnig werden. Es verleiht weder wahre Weisheit noch hilft es ihnen, Großmut zu entwickeln. Die heutige Bildung ist bedeutungslos geworden. Die Lehrbücher für die Studenten enthalten nicht die Essenz wahrer Bildung. Ich wundere mich, warum die Regierung diese sinnlosen Lehrbücher fördert! Vielleicht ist sich sogar die Regierung dieser Tatsachen nicht bewusst. Anscheinend trifft irgendjemand auf einer niedrigeren Ebene diese Entscheidungen, ohne sich mit den Verantwortlichen der höheren Ebene zu beraten. Es bringt der Regierung einen schlechten Ruf, aber das scheint niemanden zu kümmern. Dieser ungesunde Trend verstärkt sich. Niemand bemüht sich, die Heiligkeit des alten Bildungssystems zu verstehen. Die Studenten sind nur an Bücherwissen, nicht aber an der Essenz der Bildung interessiert. Es wird nur ihr Bücherwissen, nicht aber ihr praktisches Wissen geprüft. Die Studenten glauben, Abschlüsse seien dazu gedacht, sich einen Lebensunterhalt zu verdienen. Bildung ist fürs Leben, nicht für einen Lebensunterhalt, gedacht. Aber weder die Studenten noch die Eltern erkennen diese Wahrheit. Die Eltern sind glücklich, wenn ihre Kinder bei den Prüfungen gut abschneiden; aber die große Anzahl schlechter Beurteilungen, welche die Kinder sich einhandeln, kümmert sie nicht. Wenn sie diesen Beurteilungen Aufmerksamkeit schenken, verstehen sie wirklich, welche Art Bildung ihre Kinder erhalten. Durch den Fortschritt der modernen Bildung ist das Studium der Veden und heiligen Schriften geschwunden. Wie kann euch in dieser Situation die gegenwärtige Bildung wahre Weisheit vermitteln?

Schüler, Studenten!

Ihr solltet Bildung erlangen, die der Gesellschaft und der Welt im Allgemeinen nützt. In welcher Lage befindet sich die Gesellschaft derzeit? Wie können wir sie in eine ideale Gesellschaft verwandeln? Wie sollte man für den Fortschritt der Gesellschaft arbeiten? Niemand scheint sich diese Fragen zu stellen. Das gegenwärtige Bildungssystem misst dem Dienst an der Gesellschaft keine große Bedeutung bei. Wenn jemand über Reformen im Bildungssystem spricht, übergehen die Studenten es einfach. Sie glauben, Bücherwissen sei das A und O der Bildung. Die Älteren sollten die Verantwortung für die rechte Ausbildung der Studenten übernehmen. Studenten sollten sich für die Ehre der Gesellschaft einsetzen. Wir sollten den Lehren unserer alten Weisen und Seher folgen, die uns die wahre Bedeutung von Bildung und Erziehung vermittelt haben. Egoistisch zu werden, nur weil man ein paar Titel erworben hat, zeugt von Torheit. Ihr solltet die Bedürfnisse der Gesellschaft erkennen und eure Bildung für ihren Fortschritt einsetzen. Die Leute behaupten, sie würden der Gesellschaft dienen, ohne wirklich die Erfordernisse der Gesellschaft zu erkennen. Das ist nicht Dienst an der Gesellschaft (samâja seva), sondern samâdhi seva („Grabseva“), eine leblose, mechanische Aktivität. Die Gesellschaft wird sich nur dann entwickeln, wenn das Bildungssystem korrigiert wird. Mit der steigenden Vorliebe für westliche Bildung wird das Studium vedischer Texte vernachlässigt. Die Eltern sollten ihren Kindern von klein auf beibringen, was gut und was schlecht ist. Sie sollten sich nicht damit zufrieden geben, dass ihre Kinder in einem College angenommen werden und einen Abschluss bekommen, sondern gewährleisten, dass die Kinder ihre Bildung dafür nutzen, der Gesellschaft zu dienen. Die Regierung kann diesbezüglich vielleicht nicht viel ausrichten, aber es liegt in der Verantwortung der Eltern, ihre Kinder recht zu führen. Sie sollten die Kinder ermuntern, für den Fortschritt der Nation zu arbeiten. Doch heutzutage besitzen die Eltern nicht diese Weitsicht und nicht einmal die Lehrer sind am Wohlergehen der Nation interessiert. Sie glauben, ihre Verantwortung ende damit, den Schülern und Studenten Bücherwissen beizubringen. Sie hinterfragen nicht einmal, ob die in den Lehrbüchern enthaltene Information heilsam für die Gesellschaft ist oder nicht und besprechen dieses Thema nicht mit der Regierung. Selbst wenn sie es auf den Tisch bringen, reagiert die Regierung nicht. Sie machen aus den Bildungseinrichtungen Fabriken, die Titelträger produzieren. Die Schuld für diesen Zustand kann nicht den Studenten allein gegeben werden. Eltern, Lehrer und Regierung sind gleichermaßen für diese missliche Lage verantwortlich. Es genügt nicht, wenn die Schüler und Studenten sich in der Klasse (bzw. im Seminar) gute Noten sichern und sich einen guten Ruf verdienen. Sie sollten für den Fortschritt der Gesellschaft und Nation arbeiten und dadurch den Eltern einen guten Ruf bringen. Die Eltern sollten von Zeit zu Zeit den Fortschritt ihrer Kinder überprüfen, ihnen Tugenden vermitteln und sie zu verantwortungsvollen Bürgern formen. Sie sollten sich nicht damit zufrieden geben, wenn ihre Kinder gute Noten erhalten, sondern sie sollten auch darauf achten, was für Bücher sie zu Hause lesen. Manche Studenten lesen billige Romane, aber die Eltern machen sich nicht die Mühe, sie zu korrigieren und sagen stattdessen: „Was ist falsch am Lesen von Romanen? Es genügt, wenn sie glücklich sind.“ So verderben sie ihre eigenen Kinder und achten nicht darauf, wie ihre Kinder sich in ihrer Abwesenheit verhalten. Es genügt nicht, Kinder nur auszubilden, ohne ihr Verhalten zu korrigieren. Die Eltern sollten den Idealen unserer Vorfahren nacheifern, die ihre Kinder auf vorbildliche Weise aufzogen.

Verkörperungen der Liebe!

Das moderne Bildungssystem bedarf der Reform. Die Eltern sind heutzutage stolz darauf, dass ihre Kinder in englischsprachigen Schulen studieren und englische Gedichte aufsagen können, ohne zu erkennen, welche Wirkung und welchen Einfluss diese moderne Bildung auf ihre Kinder ausübt. Den Winzlingen werden im Kindergarten Verse wie „bäh bäh, schwarzes Schaf“ beigebracht, und aufgrund dieser Ausbildung werden die Kinder schließlich selber zu schwarzen Schafen! Es ist für mich wirklich schmerzlich und abstoßend, das heutige Bildungssystem zu betrachten, welches das Leben der Schüler und Studenten völlig verdirbt. Deshalb habe ich Bildungseinrichtungen gegründet und dafür Millionen von Rupien ausgegeben, um den Charakter der Schüler und Studenten zu formen. Ich gebe den Schülern und Studenten sogar die Schulbücher kostenlos. In der heutigen Welt ist die Situation so schlimm, dass man sich sogar für die Zulassung an der Grundschule sehr frühzeitig anmelden muss und dafür Tausende von Rupien als Spende zahlt. Die Eltern freuen sich, wenn ihre Schützlinge in Schulen, die sie für gut halten, aufgenommen werden, ohne sich zu fragen, welchen Nutzen dieses Bildungssystem bringt. Die Kinder würdigen nicht die Entbehrungen, die die Eltern für ihre Ausbildung auf sich nehmen müssen. Um ihrer Ausbildung willen nehmen die Eltern Darlehen auf und verzichten sogar auf ordentliches Essen und Schlaf, aber letztlich ziehen die Kinder keinen Nutzen aus diesem Bildungssystem. Sie können nicht verstehen, was gut und was schlecht für sie ist. Wenn die Qualität der Bildung heute so billig geworden ist, wie kann sie einen dann zur Führungspersönlichkeit machen (Swami spielt mit den Worten cheap – chief, A. d. Ü.). Weder die Eltern noch die Lehrer oder Schüler können erkennen, wie die Gesellschaft und die Nation aus dem gegenwärtigen Bildungssystem Nutzen ziehen kann. Deshalb sollten sie sich zusammentun und vereint daran arbeiten, in der Gesellschaft eine vollständige Transformation zu bewirken. Gegenwärtig verstärkt sich die Unruhe unter den Studenten, aber es ist nicht ihre Schuld. Sie selbst sind sehr gutmütig. Der Fehler liegt bei den Büchern die sie lesen und bei den Lehrern, die sie unterrichten und den Verantwortlichen im Erziehungsbereich, die solche Bücher vorschreiben. Es ist ein unbestreitbarer Faktor, dass das gegenwärtige Bildungssystem nicht dafür gedacht ist, den Charakter der Schüler und Studenten zu formen. Es gibt viele gute Studenten, aber die Eltern, Lehrer und Schulbücher geben ihnen keine rechte Anleitung. Es ist höchste Zeit, dass die Eltern ihre Augen öffnen und den wahren Zustand erkennen. Sie sollten darauf achten, dass ihre Kinder durch das Erlangen der richtigen Bildung im Leben vorankommen, und sie sollten ihre Kinder ermutigen, eine Bildung anzustreben, die sie zur Unsterblichkeit führen wird. Natürlich ist auch weltliche Bildung notwendig. Aber die weltliche Bildung sollte mit spiritueller Bildung in Einklang gebracht werden, um den Charakter der Studenten zu formen und sie zu besseren Bürgern des Landes zu machen.

Schüler, Studenten!

Seid nicht stolz auf eure höhere Bildung. Gleichzeitig mit der höheren Bildung solltet ihr edle Eigenschaften entwickeln. Bildung ohne Tugenden ist nutzlos. Heutzutage lesen viele Studenten nutzlose und sogar unmoralische Romane. Die Verantwortlichen sollten sicherstellen, dass solche Bücher nicht verkauft werden. Die Studenten sollten nur solche Bücher lesen, die ihren Charakter verbessern, und sie sollten an Sport und Spielen im wahren Geist teilnehmen. Dieser Rat gilt gleichermaßen für die Studentinnen. Sie fragen: „Wenn die Jungen Motorrad fahren, können wir dann nicht das Gleiche tun?“ So argumentieren sie und verschwenden ihre Zeit. Niemand behauptet, Frauen sollten nicht Motorrad fahren, aber man sollte entsprechend der Zeit und den Umständen handeln. Die Anzahl tödlicher Motorradunfälle, in die junge Menschen verwickelt sind, steigt an. Die Eltern bringen viele Opfer, um ihre Kinder großzuziehen. Aber wenn das kostbare Leben der Studenten bei Motorradunfällen verloren geht, kann ich ihre Qual verstehen.

Die Mädchen wollen heutzutage in jedem Bereich mit den Jungen in Wettstreit treten und streben ebenfalls nach Ruhm und Berühmtheit. Ihr Argument lautet: „Auf welche Weise sind wir den Jungen unterlegen? Warum können wir nicht die gleiche Ausbildung wie die Jungen erhalten?“ Aber jeder sollte die ihm angemessene und passende Ausbildung bekommen. Es ist für die Frauen wichtig, sich gut um ihre Familien zu kümmern und den Charakter ihrer Kinder vorbildlich zu formen. Gleichzeitig mit der Vermittlung von Tugenden sollte den Kindern die rechte Bildung gegeben werden. Die gegenwärtige Bildung führt die Schüler und Studenten in die falsche Richtung. Teilweise ist den Eltern die Schuld dafür zu geben. Sie wollen, dass ihre Kinder hohe Qualifikationen erlangen und mit einem anderen hoch qualifizierten Partner verheiratet werden. Manche Eltern fragen bei dem Versuch, eine Heirat zu arrangieren: „Meine Tochter hat ihren ersten akademischen Grad erworben und sieht gut aus. Wie steht es um ihren Sohn? Hat er einen akademischen Grad und ist er hübsch?“ In Wirklichkeit hat Schönheit mit dem Charakter zu tun, nicht mit der äußeren Erscheinung. Man sollte nach Charakterschönheit streben. Kann man für eine Braut mit akademischem Grad immer einen Ehemann mit akademischem Grad finden? Die heutige Bildung führt zu ungesundem Wettbewerb und Konflikten. Ich sage nicht, dass Mädchen keine höhere Bildung anstreben sollten. Wenn ich gegen Frauenbildung wäre, würde ich dann Frauenuniversitäten gründen? Ich habe verschiedene Bildungseinrichtungen gegründet mit dem alleinigen Ziel, die Schüler und Studenten Tugenden zu lehren. Ich gewähre kostenlose Bildung. Hier werden noch nicht einmal Prüfungsgebühren erhoben. Mein einziges Ziel besteht darin, dass die Schüler und Studenten die rechte Bildung erhalten, ideale Bürger werden und ihren Eltern Freude bereiten.

Schüler, Studenten!

Missversteht meine Worte nicht. Ich sage euch dies alles für euer eigenes Wohlergehen und euren Fortschritt. Ihr solltet eine Bildung bekommen, die euch einen guten Ruf bringt und die Ehre eurer Familie schützt. Werdet nicht im Namen der Freiheit egoistisch und schlagt nicht falsche Wege ein. Ich warne die Jungen oft, nicht hierhin und dorthin zu schauen, wenn sie die Straße entlanggehen. Manche Jungen schauen, während sie Motorrad fahren, auf die vorbeigehenden Mädchen, werden dadurch abgelenkt und verursachen Unfälle. Wenn euer Charakter gut ist, werdet ihr immer geschützt sein. Ihr solltet immer eure Sinne beherrschen und euer Sehen, Hören und Sprechen unter Kontrolle halten. Buddha übte sich in verschiedenen spirituelle Disziplinen, um Meister über seine Sinne zu werden.

Warum sind euch Augen gegeben?
Um hierhin und dorthin zu schauen?
Nein! Die Augen sind dazu da,
die wunderschöne Form des Herrn zu sehen.
Warum sind euch Ohren gegeben?
Um müßigem Klatsch zuzuhören?
Nein! Die Ohren sind dazu da,
der Herrlichkeit des Herrn zu lauschen.

Die Ohren sind euch gegeben, damit ihr gute Worte hört, diese in die Tat umsetzt und so ein tugendhaftes Leben zu führt. Als Buddha erkannt hatte, dass Gott die Sinnesorgane gegeben hat, damit man ein tugendhaftes Leben führt, gab er alle ritualisierten spirituellen Praktiken auf und nutzte seine Sinne auf heilige Weise. Er stellte fest, dass er im Leben Tugenden erlangen und nicht Sinnesfreuden nachgehen sollte. Er erkannte, dass sein Gewissen sein wahrer Guru ist und strengte sich an, seine Sinnesorgane wie die Augen und die Zunge zu beherrschen. Wenn diese beiden Sinnesorgane beherrscht werden, wird man automatisch Herr über alle anderen Organe. Buddha setzte sich dieses Lebensziel und zog, nachdem er seiner Frau und seinem einzigen Kind entsagt hatte, in die weite Welt. Ich rate euch jedoch nicht, Frau und Kinder zu verlassen und gleich Buddha in die Wildnis zu gehen. Kümmert euch gut um Frau und Kinder und erfüllt eure Verantwortlichkeiten ihnen gegenüber. Bringt euren Kindern edle Eigenschaften bei und bringt sie im Leben voran. Führt ein tugendhaftes Leben. Das war Buddhas Lehre. Wenn ihr, wie Buddha, die rechte Sicht, samyak drishti, entfaltet, wird die ganze Welt unter eurer Kontrolle sein.

Schenkt falschen Ratschlägen anderer keine Beachtung. Fördert edle Eigenschaften. Wenn ihr fähig seid, eure Sinne zu kontrollieren, ist das gleichbedeutend mit der Verwirklichung der Essenz des Epos Bhagavatam. Das Studium des Bhagavatam ist dazu gedacht, euch zu tugendhaften Menschen zu machen. Beherrscht deshalb eure Sinne und werdet ein Meister der Welt. Danach müsst ihr heutzutage streben. Erklärt auch euren Eltern eure Prioritäten im Leben und sagt: „Mutter! Du erwartest, dass ich eine Stelle suche, die mir ein üppiges Gehalt einbringt. Aber ein tugendhaftes Leben ist wichtiger als ein hohes Gehalt. Wenn wir Geld den Vorrang vor einem würdigen Leben geben, wird das unser Leben ruinieren.“ Wenn ihr eure Sinne beherrscht, werdet ihr ein Mensch voll edler Eigenschaften werden und Charakterstärke gewinnen. Râmas berühmter Diener Hanumân ist ein Beispiel für solche edlen Eigenschaften. Er wurde als shanthudu, gunavantudu und balavantudu gerühmt, der Friedvolle, Tugendhafte und Starke. Dank seiner edlen Eigenschaften wurde er ein großer spiritueller Lehrer. Wir sollten seinen edlen Eigenschaften nacheifern.

Liebe Schüler und Studenten!

Ihr gleicht reinem Gold. Ihr seid Menschen mit edlen Eigenschaften. Ihr seid kostbar. Aber manche von euch werden durch schlechte Elemente in die Irre geführt. Auch wenn andere versuchen, euch in die Irre zu führen, weicht nicht von eurem gewählten Weg ab. Seid standfest. Nur dann werdet ihr Ruhm und Ansehen erlangen. Dies ist mein Rat an die Schüler und Studenten. In der heutigen Ausbildung werden euch Fertigkeiten beigebracht, die es euch ermöglichen, die Karriereleiter hochzusteigen, aber niemand erzieht euch moralisch. Moral ist der wichtigste Aspekt der Bildung.

Geld kommt und geht,
Moral kommt und wächst.
Entwickelt deshalb Moral.
Das wird euch die Achtung
der Gesellschaft einbringen.
Wo immer ihr euch befindet,
ob im Wald oder im Himmel,
in einer Stadt oder einem Dorf,
auf einer Bergspitze oder mitten
im tiefen Meer:
Gott ist eure einzige Zuflucht.

Entwickelt edle Eigenschaften. Ich werde euch alles geben. Ich werde sogar mich selbst jenen schenken, die edle Eigenschaften entwickeln und jenen, die diese lehren. In Wirklichkeit lebe ich nur um ihretwillen. Ich suche keine Gegengabe von ihnen. Führt ein charaktervolles würdiges Leben und tragt dazu bei, dass eure Eltern, euer Institut und Swami einen guten Ruf haben.

Liebe Studenten!

Ihr seid Menschen mit edlen Eigenschaften, aber in einem gewissem Maß seid ihr durch die moderne Gesellschaft beeinflusst. Lasst euch deshalb nicht von äußeren Einflüssen ablenken Nutzt vor allem eure Sinne in rechter Weise. Verehrt alle Respektspersonen, denen ihr begegnet, als Vater und Mutter. Verdient euch durch eure Gedanken, Worte und Taten einen guten Ruf.

Schließt euch guter Gesellschaft an, sprecht gute Worte, entfaltet die rechte Sichtweise und geht einer guten Ausbildung nach, die euren Charakter formen wird - das erwarte ich von euch Studenten. Das ist es in Wirklichkeit auch, was eure Eltern wünschen. Kein Vater und keine Mutter wünschen, dass ihre Kinder verdorben werden. Aber sie scheuen sich, ihre Kinder recht anzuleiten und sie zu korrigieren. Natürlich habe ich nicht diese Gewissensbisse. Deshalb rate ich euch mit allem Nachdruck: Seht Gutes, seid gut und handelt gut. Das ist meine Anweisung. Entwickelt edle Eigenschaften. Opferbereitschaft, tyâga, ist die edelste Eigenschaft und nicht Genuss, bhoga. In Wahrheit wird Genuss, bhoga, euch Krankheit, roga, bringen. Die Veden haben verkündet:

Weder durch Handlung,
Nachkommenschaft oder Wohlstand,
sondern durch Opfergeist
allein ist Unsterblichkeit zu erreichen.

Deshalb, ihr Goldstücke! Entfaltet edle Eigenschaften wie z.B. Opfergeist. Ich bin bereit, alles für euch zu opfern, aber ihr müsst auch in der Lage sein, meine Gnade zu empfangen. Ich bin euer und ihr seid mein. So sollte unsere Beziehung sein. Versucht, Swamis Liebe zu verstehen. All dies ist als Ratschlag gedacht, damit ihr den rechten Weg geht. Handelt nicht den Wünschen eurer Eltern entgegen. Sollte es vorkommen, dass eure Ansichten sich unterscheiden, dann erklärt ihnen liebevoll eure Sichtweise und sie werden froh sein, dass ihr ihre Gefühle respektiert habt. Die Veden haben erklärt:

Verehrt Mutter,
Vater, Lehrer und
Gast wie Gott.

Sprecht liebevoll und sanft mit euren Eltern. Wenn nötig, überzeugt sie. Ich bin bereit, alles für solche Studenten zu opfern. Viele Studenten kommen in unsere Bildungseinrichtungen. Weil manche von ihnen vielleicht nicht in der Lage sind, Gebühren zu zahlen, haben wir entschieden, dass jegliche Ausbildung in den Sathya Sai Institutionen völlig kostenlos sein soll und keine Gebühren von den Studenten erhoben werden sollen. Ihr solltet frei von allen Sorgen sein und in Frieden leben. Nur wenn man sich in gutem Verhalten übt, ist Frieden zu erlangen. Heutzutage wollen manche Studenten gute Dinge im Leben genießen, aber sie folgen falschen Methoden. Sie wollen Zucker essen, schlucken aber bittere Pillen. Sie sagen etwas und tun etwas anderes. Deshalb heißt es:

Jene sind edle Menschen (mahâtma),
deren Gedanken, Worte und Taten
in vollkommener Harmonie sind.
Jene, bei denen diese Harmonie fehlt,
sind schlecht.

Ich mag solche Studenten, bei denen Gedanken, Worte und Taten vollkommen übereinstimmen. Ich bin bereit, alles für sie zu geben und werde sogar mich selbst solchen Menschen schenken.

Liebe Studenten!

Ihr mögt wissentlich oder unwissentlich in der Vergangenheit Fehler begangen haben. Aber entwickelt wenigstens in der Zukunft gute Eigenschaften und versucht, eure Eltern sowie Swami immer glücklich zu machen.

Übersetzung der vom Ashram herausgegebenen gedruckten englischen Fassung der Rede von S.B.
(Das Copyright der deutschen Übersetzung liegt bei der Sathya Sai Vereinigung e.V. , Dietzenbach)


    

Copyright Sathya Sai Vereinigung e. V.