Sathya Sai Organisation Deutschland Sathya Sai Organisation Deutschland
   Suchen
 Medien » Ansprachen » 2004 » 01.01.2004   Login
 Ansprache Sathya Sai Babas am 01.01.2004


Neujahr


Die Menschen können behaupten, dies ist Gott,
aber niemand kann verkünden, dies ist nicht Gott.
Gott allein existiert immer.
Seht, die Welt ist eine Täuschung!

Verkörperungen der Liebe!
Alle feiern heute begeistert den Neujahrstag. Bezeichnenderweise hat dieses neue Jahr an einem Donnerstag begonnen. Es ist jedoch töricht, einen bestimmten Tag im Jahr zu nehmen und diesen mit großer Freude zu feiern. Für einen wahrhaft Gotthingegebenen ist jeder Tag ein Festtag. Deshalb ist es wichtig, jede Minute, jeden Tag als neu zu betrachten und mit Freude zu feiern. In Wirklichkeit ist jeder Tag ein Neujahrstag.

Alles in dieser gegenständlichen Welt ist unbeständig und unwirklich. Wir müssen deshalb über die ewige Wahrheit und Wirklichkeit kontemplieren, statt unsere Zeit damit zu verschwenden, über die Vergangenheit zu brüten und die Zukunft vorwegzunehmen. Es ist sehr töricht, sich über Zukunft oder Vergangenheit zu sorgen und die Gegenwart zu vergessen. Die Gegenwart allein ist wirklich. Die Vergangenheit ist vorbei und wie sehr ihr auch darum bittet, ihr könnt sie nicht zurückerhalten. Die Zukunft liegt im Schoß der Zeit verborgen und sie zu schauen ist nicht möglich. Deshalb ist nur die Gegenwart wichtig. Die Menschen sind nicht fähig, diese Wahrheit zu erkennen und sorgen sich über Vergangenheit und Zukunft.

Dienst an seinen Mitmenschen sollte die wichtigste Aktivität des Menschen sein. Aber stattdessen verschwenden die Menschen ihre kostbare Zeit, indem sie sich entweder über die Vergangenheit oder die Zukunft Sorgen machen.

Verkörperungen der Liebe!
Ihr solltet euch deshalb immer im Dienst an euren Mitmenschen engagieren. Es gibt keine höhere spirituelle Disziplin. Die Menschen betrachten die neun Pfade der Hingabe, nämlich: Geschichten über Gott zuhören (shravana), zum Lobe Gottes singen (kirtana), sich auf Gott besinnen (vishnusmarana), Gottes Lotosfüßen dienen (padasevana), Verehrung (vandana), Gottesdienst (arcana), Dienstbereitschaft (dasya), Freundschaft mit Gott (sneha) und Selbstergebung (âtmanivedana) als die einzig wichtigen Methoden zur Erlösung, sie widmen sich diesen Aktivitäten und vergessen dabei völlig die Bedeutung des Dienstes am Nächsten. Allein die Früchte, die sich aus diesem Dienst ergeben, währen ewig. Wir sollten uns ständig im Dienst an anderen engagieren. Gott hat uns den Körper nur zu diesem Zweck gegeben. Dieser Körper ist nicht dazu gedacht, bloß zu essen, zu trinken und so unsere kostbare Zeit zu verschwenden. Gott hat uns diesen Körper gegeben, um anderen zu dienen und ihnen dadurch zu helfen. Diese Wahrheit müssen wir erkennen. Es gibt nichts Höheres als den Dienst an der Menschheit. Dem Menschen zu dienen bedeutet, Gott zu dienen. Alle großen Menschen haben ihr Leben allein durch ihren Dienst an der Menschheit geheiligt. Beginnt deshalb von heute an, der Menschheit zu dienen. Dieser Dienst ist wichtiger als Bhajansingen und alle anderen spirituellen Disziplinen.

Verkörperungen der Liebe!
Was ist eurer Ansicht nach Dienst am Nächsten? Ihr glaubt, es bedeute, Menschen in Schwierigkeiten zu helfen. Nein. Es ist nicht so einfach. Euer Körper sollte ständig damit beschäftigt sein, anderen zu dienen. Der menschliche Körper verfügt über verschiedene Gliedmaßen. All diese Glieder sind nur für den Dienst an den Mitmenschen und für keine anderen Aktivitäten gedacht. Leider vergessen wir diese grundlegende Tatsache. Jedes Glied im menschlichen Körper ist von Gott für Karmopâsâna, die Verehrung Gottes durch Dienst am Nächsten, gegeben. Karmopâsâna ist die einzige Methode, um das menschliche Leben zu heiligen. Wir errichten Tempel und führen spirituelle Disziplinen durch, aber diese ganzen spirituellen Disziplinen können uns nur vorübergehende Befriedigung und keine ewige Freude schenken. Unsere alten Weisen konnten durch bewusstes Bemühen ewige Freude erreichen. Entwickelt deshalb starkes Vertrauen in die Wahrheit, dass allein Dienst an der Menschheit und nichts anderes euch ewige Freude gewähren kann. Dient der leidenden Menschheit. Dienst beschränkt sich nicht auf Gesundheitsdienste, sondern umfasst jede mögliche Hilfe für die Mitmenschen.

Indiens alte Kultur wird immer noch in den Dörfern, nicht in den Städten, bewahrt. In Wirklichkeit wird unsere Kultur in den Städten auf jede erdenkliche Weise verschmutzt. Geht deshalb in die Dörfer, findet heraus, was dort gebraucht wird und führt Hilfsaktivitäten durch, welche die Leiden der Dorfbewohner lindern. Heutzutage ziehen viele Menschen auf der Suche nach Bequemlichkeit und Luxus in die Städte und enden dabei in Sorgen und Schwierigkeiten. Sie haben dies selber erzeugt.

Glück ist nicht aus Glück zu erlangen.
Glück ist nur durch Leid zu erhalten.

Ihr solltet dienen. Tatsächlich sind die Hände dazu gegeben, der Menschheit zu dienen. Hände, die dienen, sind heiliger als Lippen, die beten.

Führt deshalb selbstlosen Dienst durch und erlangt Ruhm. Wenn ihr gute Arbeit leistet, werdet ihr ein friedvolles Leben genießen können.

Die Jungen, die heute Bhajans sangen, sind ehemalige Studenten des Instituts. Sie haben verschiedene Hilfsaktivitäten durchgeführt, um Swami zu erfreuen. Gott ist nicht an Verehrung und anderen spirituellen Disziplinen interessiert. Führt deshalb immer mehr Hilfsaktivitäten durch.

Die beste Weise, Gott zu lieben, besteht darin, alle zu lieben und allen zu dienen.

Gott ist nur an Liebe und Dienen interessiert. Die Bedeutung dieser zwei spirituellen Disziplinen zu erkennen und sich entsprechend verhalten zu können, ist die größte spirituelle Disziplin. Ihr braucht für das Dienen nicht viel Geld auszugeben. Heiligt euer Leben, indem ihr liebend dient. Die ehemaligen Studenten der Shri Sathya Sai Universität haben heute einen Scheck über 4 800 000 Rupien gebracht, um ihn Swami als Zeichen ihrer Liebe und ihres Dienens zu übergeben. Sie haben diesen Betrag unter großen Schwierigkeiten von ihren Gehältern gespart. Aber wem sollte dieser Betrag wirklich gehören? Dieses Geld ist für den Dienst in den Dörfern gedacht, um den Ärmsten der Armen zu helfen. Deshalb sagte ich ihnen: „Meine Lieben, legt das Geld bei der Bank an und führt mit den daraus anfallenden Zinsen Hilfsaktivitäten durch.“

Zur Entwicklung guter Eigenschaften ist Geld nicht hilfreich. Opfergeist allein kann edle Eigenschaften zur Entfaltung bringen. In Opfergeist allein liegt wahrer Yoga (Gottvereinigung). Deshalb heißt es:

Nur durch Opfergeist kann
der Mensch Unsterblichkeit erlangen.

Aber die Menschen wollen heute Vergnügen, bhoga; dadurch ziehen sie Krankheit, roga, auf sich und können die Vereinigung mit Gott, Yoga, nicht erlangen. Versucht deshalb, durch Opfergeist, tyâga, die Vereinigung mit Gott, Yoga, zu erreichen. Nur dann könnt ihr ewige Freude erlangen.

Verkörperungen der Liebe!
Es ist sinnlos, an Gott zu denken, ohne Opfer zu bringen. Die Besinnung auf Gott verschafft euch vielleicht etwas geistige Befriedigung, aber sie nützt nichts. Entwickelt starken Glauben an die Wahrheit, dass jedes Lebewesen von Gott durchdrungen ist und handelt entsprechend. Gott lebt in jedem Lebewesen und erfährt Glückseligkeit. Die Upanischaden verkünden:

Gott wohnt in allen Wesen,

und:

Das gesamte Universum ist von Gott erfüllt.

Ihr solltet nicht glauben, Gott sei auf irgendeinen Tempel oder Gebäude beschränkt. Es heißt:

Der Körper ist ein Tempel und Gott ist sein Bewohner.

Der Körper selbst ist Gottes wahrer Tempel. Gott ist im Tempel unseres Herzens verankert. Deshalb trägt das Herz den Namen „hridaya“; hrid und dâya (Mitgefühl) ergeben hridaya. Nur wenn ihr Mitgefühl in eurem Herzen entwickelt, kann man von „hridaya“ sprechen. Hegt und pflegt deshalb die Qualität des Mitgefühls. Welchen Dienst ihr auch tut, wenn es aus mitfühlendem Herzen geschieht, ist dieser Dienst geheiligt. Betrachtet jeden Menschen als lebendige Göttlichkeit. Gott ist überall gegenwärtig. Wir vergessen diese allgegenwärtige Göttlichkeit und jagen niedrigen, belanglosen, körperlichen Freuden hinterher. Die Wahrheit ist jedoch, dass wir niemals wahres Glück durch den Körper erreichen können. Dieser Körper hat verschiedene Begrenzungen. Mit einem solchen Körper könnt ihr niemals die grenzenlose Glückseligkeit (ânanda) erlangen.

Der Körper besteht aus
den fünf Elementen und muss
früher oder später zerfallen,
aber der Bewohner (des Körpers)
wird weder geboren noch stirbt er.
Er ist an nichts gebunden
und der ewige Zeuge.´
Tatsächlich ist der Bewohner
Gott selbst, in Gestalt des Atman,
des Göttlichen Selbst.

Ihr müsst fähig sein, diesen göttlichen Atman zu erkennen. Wir beten heutzutage Statuen und Bilder an im Glauben, Gott befände sich irgendwo in der äußeren Welt. Aber Gott ist sehr wohl im Menschen gegenwärtig. Deshalb verkündeten unsere alten Weisen: Gott inkarniert in menschlicher Gestalt.

Was nützt es, den unsichtbaren Gott zu verehren und gleichzeitig den Lebewesen um uns herum Leid zuzufügen? Jeder Mensch, dem ihr begegnet, verkörpert Gott. Statuen und Bilder anzubeten und die lebenden Gottheiten vor uns zu vergessen, ist sinnlos. Gebt deshalb solchen indirekten Methoden der Gottesverehrung weniger Bedeutung. Betrachtet den vor euch stehenden Menschen als eine Verkörperung der Göttlichkeit. Selbst wenn ihr euren ärgsten Feind trefft, grüßt ihn liebevoll mit „hallo“. Sprecht ihn als Bruder an und auch er wird mit den Worten „hallo, Bruder“ antworten. Wenn ihr ihn hingegen hasst und zu schelten beginnt, wird er euch wiederum dasselbe antun. Respektiert jeden Einzelnen und ihr werdet respektiert werden. Der Mensch erwartet heute die Achtung anderer, ohne selbst andere zu achten. Wie könnt ihr erwarten, dass andere euch achten, wenn ihr sie nicht respektiert? Mânava (Sanskritwort für Mensch) bedeutet ein Individuum, das Achtung verdient. Ihr seid als Mensch geboren und solltet deshalb Respekt erweisen und empfangen. Dies solltet ihr heute entwickeln. Wenn ihr andere achtet, werden andere euch ebenso achten. Wenn ihr jemanden ehrfurchtsvoll grüßt, wen erreicht dieser Gruß in Wirklichkeit? Ihr grüßt nicht bloß den aus fünf Elementen bestehenden grobstofflichen Körper achtungsvoll, sondern der Gruß erreicht in Wirklichkeit den Bewohner des menschlichen Körpers, der niemand anderer ist als Gott. Was ist die Natur des Körpers?

Der Körper ist eine Hülle voller Schmutz,
er ist Krankheiten unterworfen.
Er verändert sich im Lauf der Zeit und
kann das Meer von Geburt und Tod (samsara)
nicht überqueren.
Er ist nichts als ein Knochengerüst.
O Geist, verfalle nicht der Täuschung,
der Körper währe ewig.
Nimm stattdessen bei den göttlichen
Lotosfüßen Zuflucht.

Was könnt ihr erreichen, wenn ihr euch auf diesen Körper verlasst? Ihr sammelt nur Sünden an. Ihr solltet den Körper bei Kräften halten, um anderen zu dienen. Ihr habt diesen Körper allein zu dem Zweck auf euch genommen, euren Mitmenschen zu helfen. Seid fest von dieser Wahrheit überzeugt. Welches Glück erlangt ihr durch den Körper? In Wirklichkeit keines. Welche Freuden ihr auch mithilfe dieses Körpers genießt, ihr werdet sie alle ebenso wie den Körper eines Tages im Handumdrehen aufgeben müssen. Solltet ihr um dieser flüchtigen Freuden willen so viele Schwierigkeiten und Mühen auf euch nehmen? Ihr müsst die Seele (jîva) im menschlichen Körper respektieren. Das ist wahrer Dienst an Gott. Diesem Dienst müsst ihr euren Körper weihen. Wenn ihr das tut, ist jede Minute eures Lebens frisch und neu. Jeder Tag ist ein Festtag. Wenn ihr hingegen einmal im Jahr einen Dienst erweist, ist das kein wirkliches Dienen. Euer Körper besteht aus den fünf Elementen. Die in diesem Körper wohnende Göttlichkeit ist Bewusstsein. Verlasst euch deshalb auf diese Göttlichkeit und verdient die Erlösung.

Ihr alle kennt Abraham Lincolns Geschichte. In seiner Kindheit ging er gemeinsam mit wohlhabenden Jungen zur Schule. Diese Jungen trugen teure Kleider und Ornamente, Lincoln jedoch musste mit abgetragenen, von seiner Mutter geflickten Kleidern zur Schule gehen. Eines Tages machten seine Freunde sich über seine armselige Kleidung lustig. Er konnte die Tränen nicht zurückhalten. Weinend ging er zu seiner Mutter und erzählte ihr: „Mutter, ich werde künftig nicht mehr zur Schule gehen. Meine Klassenkameraden machen sich über mich lustig. Sie verachten mich und sagen, ich sei ein armer Kerl, der keine angemessene Kleidung trage.“ Da nahm die Mutter ihn liebevoll in ihre Arme und tröstete ihn mit den Worten: „Lieber Sohn, du brauchst dich wegen einer solchen Belanglosigkeit nicht schlecht zu fühlen. All das wird dir in deinem zukünftigen Leben helfen. Bedenke unsere Familiensituation. Schenke dem, was andere sagen, keinen Glauben. Führe ein Leben des Selbstvertrauens und der Selbstachtung. Respektiere alle und alle werden dich respektieren.“ Von dem Tag an setzte Lincoln den Rat seiner Mutter in die Tat um und begann, jeden Menschen zu achten. Er war sogar zu einem Schuster höflich und sagte: „Sir, wie wertvoll ist Ihr Leben! Sie leisten einen großen Dienst, indem Sie Sandalen für uns nähen, so dass unsere Füße vor Dornen geschützt sind.“ Lincoln erwarb sich nach und nach durch sein gutes Benehmen bei allen Leuten Respekt und einen sehr guten Ruf. Jahre später wurden in Amerika Wahlen abgehalten. Er wurde von seinen Freunden und Gönnern dazu überredet, für die Wahlen zu kandidieren. Er äußerte seinen Unwillen mit den Worten: „Ich bin ein armer Mann. Wer wird mich wählen? Ich will diese Positionen und Macht nicht.“

Die Inder geben heutzutage Abermillionen Rupien aus, um für Wahlen zu kandidieren, aber sie weigern sich, einem Bettler auch nur eine Rupie als Almosen zu geben.

Die guten belehrenden Worte seiner Mutter hinterließen einen bleibenden Eindruck in Lincolns Geist. Er begann jeden Menschen zu achten und sprach höflich mit jedem. So erwarb er sich einen sehr guten Ruf. Schließlich beugte er sich den Wünschen seiner Freunde und Gönner und ließ sich für die Wahlen aufstellen. Er errang einen spektakulären Sieg und wurde zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Daraufhin besuchte er seine Mutter und sagte: „Mutter! Dank deiner großen Lehren jener Tage konnte ich diese hohe Position erreichen und den Respekt des amerikanischen Volkes gewinnen.“

Die Mutter ist die Ursache dafür, dass die Kinder Ansehen und Ruhm erwerben. Wenn die Kinder sich einen guten Namen machen wollen, sollten sie der Anweisung ihrer Mutter folgen. Deshalb haben die Veden der Mutter und dem Vater den höchsten Rang zugesprochen und erklärten: „Mutter ist Gott, Vater ist Gott.“

Die Mutter gleicht dem Körper und der Vater dem Atman. Deshalb müssen wir unseren Vater und unsere Mutter respektieren und können uns dadurch wiederum jede Menge Respekt verdienen. Nur durch den Respekt seiner Mutter gegenüber konnte Abraham Lincoln sich einen großen Namen erwerben und Präsident von Amerika werden. Und was verdienen sich die Kinder von heute? Nichts. Sie verschwenden nur das von ihren Eltern verdiente Geld und bringen ihren Eltern einen schlechten Ruf. Das ist es nicht, was von den Kindern erwartet wird. Sie sollten das Geld, das ihre Eltern ihnen geben, auf rechte Weise nutzen. Tatsächlich ist jeder eurer Blutstropfen eine Gabe eurer Eltern. Ihr verdankt eure Existenz in dieser Welt der Liebe eurer Eltern. Wenn Blutspenden gebraucht werden, solltet ihr deshalb bereit sein, euer Blut zu spenden und dadurch eure Verpflichtung euren Eltern und der Gesellschaft gegenüber erfüllen. Arbeitet niemals aus Eigeninteresse. Tatsächlich sind Selbstsucht und Eigeninteresse die Hauptursachen für die Degradierung des Menschen. Ihr habt wahrscheinlich von Winston Churchill, dem ehemaligen Ministerpräsidenten von England, gehört. Er verkündete einst: „Der Mensch hat alles erobert, nicht aber sich selbst.“

Die Kinder sollten gute Gewohnheiten und Eigenschaften entwickeln, im Leben eine gute Position erreichen und ihren Eltern dadurch einen guten Ruf verschaffen. Einen guten Ruf könnt ihr euch nicht durch Geld, sondern nur durch einen hervorragenden Charakter erwerben. Ganz gleich wie reich ein Mensch sein mag, wenn sein Charakter nicht gut ist, wird sein Ruf befleckt werden. Selbst wenn ein Reicher in einem stattlichen Gebäude wohnt und allen Luxus des Lebens genießt, hat er doch keinen inneren Frieden und keine Freude. Die Leute verlangen danach, immer mehr Geld zu verdienen, aber was bringt der ganze Geldverdienst? Sie verschwenden all ihr Geld für wertlose Dinge. Man muss das verdiente Geld für Aktivitäten nutzen, die für die Gesellschaft gut und segensreich sind. Man sollte sich gut verhalten und gute Gewohnheiten pflegen. Nur dann wird man im Leben wahren Frieden haben.

Verkörperungen der Liebe!
Heutzutage schreien alle laut nach Frieden. Aber was ist dieser Frieden? Er liegt in euch selbst. Ihr seid sehr heilige Seelen. In euch befindet sich Liebe. Leider verliert ihr heutzutage den inneren Frieden und das innere Glück und verlangt danach, etwas in der äußeren Welt zu erreichen. Ihr wollt großen Reichtum erwerben und herrschaftliche Häuser bauen. Wenn ihr keine guten Eigenschaften habt, wird euer ganzer erworbener Reichtum nutzlos sein. Es gibt in der Welt keinen größeren Reichtum als gute Eigenschaften. Je mehr ihr die guten Eigenschaften „ausgebt“, desto mehr sammelt ihr diese an. Sie erschöpfen sich nie.

Verkörperungen des Göttlichen Selbst !

Seid zu Opfern bereit. In der Opferbereitschaft allein werdet ihr ewige Glückseligkeit entdecken. Wer nichts opfert, wird nirgendwo Frieden finden. In dieser Welt beten die Einwohner eines jeden Landes um Frieden und singen „shânti, shânti, shânti“. Aber finden sie Frieden? Nein. Sie werden von Enttäuschung und Verzweiflung heimgesucht. Man sollte deshalb Glauben an die Wahrheit entwickeln, dass der ewige Herr immer bei uns ist. Wie könnt ihr Frieden erlangen, wenn ihr die euch innewohnende Göttlichkeit ignoriert und irgendeinen unsichtbaren Gott verehrt?

Verkörperungen der Liebe!
Teilt eure Bildung und euren Wohlstand mit euren Mitmenschen. In Wirklichkeit ist Gott der wahre Besitzer eures Reichtums. Das von euch verdiente Geld gehört Gottes Trust (Treuhandgesellschaft). Gott selbst ist der Präsident dieses Trusts. Setzt euer Vertrauen (trust) in Gott und nutzt euer Geld auf rechte Weise (Swami macht ein Wortspiel mit den Worten trust-Trust, A. d. Ü.). Jagt nicht Geld und anderen Formen des Wohlstands hinterher. Besinnt euch ständig auf Gott. Ihr müsst auf der Suche nach Gott nicht in den Wald oder in Berghöhlen gehen. Gott ist immer bei euch. Entwickelt diesen Glauben und erringt den Sieg über dämonische Eigenschaften. Wo immer man heute hinschaut, herrschen dämonische Eigenschaften und Gewalt. Die Menschen zögern nicht, Reichtum auf sündige Weise zu erwerben. Was euch zu guter Letzt begleitet, wenn ihr euren Körper verlasst, sind der Verdienst oder die Sünde, die ihr angesammelt habt, und nicht euer Reichtum. Teilt wenigstens einen Bissen eures Essens mit anderen. Helft euch sowie anderen. Das ist die größte spirituelle Disziplin. Sie ist in Wirklichkeit leicht zu praktizieren. Ihr ignoriert diese einfache spirituelle Übung, vergesst die edle Qualität der Liebe und sucht in der großen weiten Welt nach Frieden. Ist das nicht Ausdruck eurer Torheit?

Verkörperungen der Liebe!
Entwickelt die Qualität der Liebe. Hasst niemanden. Entwickelt das Vertrauen, dass es gut für euch ist, was auch immer geschieht. Wann immer ihr irgendeine Schwierigkeit oder Leid erlebt, seid ihr allein dafür verantwortlich. Respektiert andere. Das allein wird euch schützen. Wenn ihr stattdessen jemanden beleidigt, wird eben das zu eurer Strafe werden. Freude oder Schmerz sind Ergebnisse, die ihr selber erzeugt habt. Der von euch erworbene Verdienst oder die von euch begangene Sünde werden euch gleich einem Schatten folgen. Der Mensch hält heutzutage anderen Predigten, ohne seinen eigenen Grundsätzen zu folgen. Welchen Wert haben solche Lehren? Das ist alles reiner Schwindel. Ganz gleich welche Lehren ihr lest oder hört, wenn ihr sie nicht umsetzt, können sie euch niemals nützen. Helft euren Mitmenschen wenigstens in kleinem Ausmaß. Das allein wird euch helfen. Gebt nicht anderen die Schuld für eure Schwierigkeiten. Kränkt andere nie. Liebt alle. Behandelt alle Menschen als eure Brüder und Schwestern. Entwickelt das Empfinden der Bruderschaft der Menschen und der Vaterschaft Gottes.

Verkörperungen der Liebe!
Die Inder (Bhâratîyas) sind wirklich gesegnet und besitzen alle Möglichkeiten, aber es fehlt ihnen die Eigenschaft der Liebe. Wenn sie nur die Liebe entwickeln, kann niemand sie übertreffen. Steigert deshalb euer Ansehen und Prestige, indem ihr die Qualität der Liebe entfaltet. Folgt mit Liebe den Zwillingsprinzipien der Wahrheit (satya) und des Dharmas (Verhalten gemäß der von Gott gesetzten Ordnung). Liebe allein kann euch schützen.

Verkörperungen der Liebe!
Wozu sind euch die Hände gegeben? Um euren Mund zu füllen? Nein, nein. Mit eurer Zunge solltet ihr zu Gottes Ehre singen. Die Hände sind euch gegeben, damit ihr zur Melodie den Rhythmus schlagt. Jene sind Bhâratîyas, die Gott mit Gefühl (bhâva), durch Melodie (râga) und Rhythmus (tâla) verehren. Die Silbe „bha“ steht außerdem für Hingabe (bhakti), „ra“ für Melodie (râga) und „ta“ für Opferbereitschaft (tyâga). Ihr müsst diese drei Aspekte vereinen und so Gottes Herrlichkeit besingen. Solche Menschen allein sind wahre Bhâratîyas. Jeder einzelne in Indien geborene Mensch ist heilig. Wir brauchen keinen Himmel. Lasst uns an Sevâ-Aktivitäten teilnehmen und dabei den göttlichen Namen singen. Es kann keinen größeren Reichtum geben. Warum sollten wir leiden, wenn wir einen solch großen Reichtum besitzen? Betrachtet eure ganze Bildung und euren Dienst als Gottes Werk. Der Lehrer der Gîtâ (Krishna) hat uns wachgerufen:

Übergib mir all deine Aktivitäten und suche allein bei mir Zuflucht.

Weiht deshalb all euer Tun Gott. Nur dann werdet ihr umfassenden Frieden finden.

Prema mudita…

Übersetzung der vom Aschram herausgegebenen gedruckten englischen Fassung der Rede ins Deutsche
(Das Copyright der deutschen Übersetzung liegt bei der Sathya Sai Vereinigung e.V. , Dietzenbach)


    

Copyright Sathya Sai Vereinigung e. V.